Kanton Bern beschleunigt Grundbuch-Geschäfte elektronisch

Mit einer Geschäftsverkehrs-Plattform eliminiert der Kanton Bern zeitraubende Doppelspurigkeiten zwischen Notaren, Banken und Grundbuchämtern.

Künftig gehen Grundbuchgeschäfte schneller im Kanton Bern - dank elektronischer Geschäftsverkehrs-Datenbank. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Künftig gehen Grundbuchgeschäfte schneller im Kanton Bern - dank elektronischer Geschäftsverkehrs-Datenbank. Keystone

Der Verkehr zwischen Notaren, Hypothekargebern wie Banken, Pensionskassen und Versicherungen und den bernischen Grundbuchämtern war bisher eine langwierige Angelegenheit. Jeder schrieb die gleichen Informationen wieder und wieder in den Computer und reichte die Papiere weiter.

Eine elektronische Geschäftsverkehrsplattform für die Profis im Umgang mit Liegenschaften und Boden setzt diesen Doppelspurigkeiten ein Ende. Es vermindert Fehlerquellen und beschleunigt die Verfahren, bestätigt Stefan Häusler, Grundbuchinspektor des Kantons Bern. Die Daten zu einem Grundbuchgeschäft werden nur noch einmal erfasst und stehen dann allen Partnern zur Verfügung.

Im Grundbuch ist nach wie vor Denken gefragt

Diese elektronischen Dossier werden dann beim Grundbuchamt hinterlegt. Dort allerdings ändert nichts. «Im Grundbuchamt wird nach wie vor mit Papier gearbeitet. Weil es nötig ist, jeden Eintrag kritisch auf seine Korrektheit zu überprüfen. Die Elektronik kann und soll hier das Denken nicht ersetzen», sagt Stefan Häusler.

Mit der elektronischen Plattform für Grundbuchhändel trieb der Kanton Bern eine Idee des Bundesamtes für Justiz weiter. Der Bund wollte eigentlich nur eine Auskunftsdatei über Grundbücher, so wie es bei den Handelsregistern schon funktioniert. «Das System kann aber viel mehr. Und das führt dazu, dass der Wirtschaftsstandort Kanton Bern eine attraktive Dienstleistung bieten kann», resümiert Stefan Häusler.

Der Kanton Bern hofft, zwei Drittel der jährlich über 60'000 Grundbuchgeschäfte auf diese Plattform zu bringen, so Stefan Häusler. «Je mehr Notare und Finanzinstitute mitmachen, umso besser».

Die Bevölkerung profitiert indirekt

Bernerinnen und Berner, die Land verkaufen, eine Wohnung erwerben, ein Wegrecht oder eine Nutzniessung im Grundbuch eintragen wollen, merken von dieser elektronischen Errungenschaft direkt nichts. Ausser, dass die Verfahren schneller gehen und die Gebühren - vielleicht - einmal günstiger werden, weil sie weniger Zeit in Anspruch nehmen.