Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kanton Bern schafft hundert Plätze für Asylsuchende in Zollikofen

Private Eigentümer stellen dem Kanton ihre Räumlichkeiten in der Nähe des Kreuz-Kreisels zur Verfügung.

Leere Betten in einem Zimmer.
Legende: 100 neue Betten in Zollikofen Keystone (Symbolbild)

In der Berner Vorortsgemeinde Zollikofen wird im Mai eine Kollektivunterkunft für etwa hundert Asylsuchende eröffnet. Das teilte die bernische Polizei- und Militärdirektion am Donnerstag mit. Der Gemeinderat von Zollikofen unterstützt demnach das Vorhaben.

Gemeindepräsident Daniel Bichsel sieht die Einbettung der Asylunterkunft in ein «intaktes Wohngebot» als besondere Herausforderung. Man erhoffe sich, dass vor allem auch Familien einquartiert würden.

Die Liegenschaft befindet sich an der Birkenstrasse 15, in der Nähe des Kreuz-Kreisels. Die privaten Eigentümer stellen dem Kanton ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Die oberirdische Unterkunft werde von der Heilsarmee Flüchtlingshilfe betrieben, schreibt der Kanton. Die ersten Asylsuchenden werden Anfang Mai einziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Immer mehr "private" Liegenschafts-Besitzer stellen Wohnraum für neu ankommende "Asylbewerber" zur Verfügung! Sie alle riechen pünktlich fliessendes Geld vom Bund! Wahrscheinlich übernimmt dann nach einer möglichen Aufhebung solcher Privatwohnungen auch der Bund die (meist) hohen Kosten, um die Wohnräume gründlich zu sanieren und zu reparieren! Nur, der "Bund" sind wir alle, wir arbeitenden und steuerzahlenden Bürger(innen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen