Energiefresser Landwirtschaft Kanton Bern will Bauern zum Energiesparen animieren

Die bernische Volkswirtschaftsdirektion will wissen, ob und wie die Berner Bauern Energie sparen könnten. In einem zweijährigen Pilotprojekt prüft sie, welche Massnahmen für die Umwelt sinnvoll sind – und sich für die Landwirtschaftsbetriebe finanziell lohnen.

Maschinen im Einsatz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Landwirtschaftsmaschinen benötigen viel Treibstoff. Gibt es Einsparungsmöglichkeiten? Keystone

Kernstück des Projekts ist ein Klima- und Energiecheck, den die bernische Volkswirtschaftsdirektion im Rahmen eines Pilotversuchs entwickeln möchte. Mit diesem soll das Reduktionspotenzial eines Landwirtschaftsbetriebs im Bereich des energiesparenden und damit klimaschonenden Wirtschaftens ermittelt werden.

Fokus auf erneuerbare Energien

Wie der Kanton mitteilt, soll dann aufgezeigt werden, welche Massnahmen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz für den Betrieb am geeignetsten sind. Ein spezielles Augenmerk legt der Pilot auch auf das Potenzial, erneuerbare Energien zu produzieren. Mit ihren 11'000 Betrieben sei die bernische Landwirtschaft «ressourcen- und energieintensiv», heisst es.

Neben den Behörden sind auch Vertreter des «Berner Bauern Verbandes» und der Berner Fachhochschule in der Projektgruppe vertreten.

Sendung zu diesem Artikel