Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Kanton Bern will Camping im Naturschutzgebiet weiterhin zulassen

Der Kanton Bern erlaubt dem Touring Club Schweiz (TCS), seinen Campingplatz im Naturschutzgebiet Fanel am Neuenburgersee weitere 35 Jahre lang zu nutzen. Das erzürnt vier Naturschutzorganisationen. Sie werfen der Kantonsregierung Trickserei vor.

Das Naturschutzgebiet Fanel aus der Vogelperspektive.
Legende: Das Naturschutzgebiet Fanel aus der Vogelperspektive. Der Campingplatz wäre weiter links. zvg

Die Berner Kantonsregierung schreibt in einer Medienmitteilung vom Freitag, bei dem Entscheid handle sie wie ein privater Grundeigentümer und nehme keine hoheitlichen Aufgaben wahr.

Die Erklärung ist folgende: Die Grundstücke im Besitz des Kanton Bern auf Gebiet der Gemeinde Gampelen gehörten zum Finanz- und nicht zum Verwaltungsvermögen des Kantons Bern. Und Finanzvermögen können von den Behörden nach kaufmännischen Grundsätzen verwaltet werden.

Dies stösst den Naturschutzorganisationen sauer auf: Wie Pro Natura Bern, der WWF Bern, BirdLife Schweiz und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz schreiben, könnten so alle Schutzbestimmungen ausgehebelt werden. Diese Rechtsauffassung des Kantons Bern sei ihrer Einschätzung nach «nicht statthaft».
Sie schreiben weiter, der TCS-Campingplatz am Ostufer des Neuenburgersees liege in einem Schutzgebiet von internationaler Bedeutung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Jenseits der Einschätzung bez. Anwendung der Gesetze im Blick auf den genannten Campingplatz: Ich denke, es sei an der Zeit, dass wir die Natur um uns herum und Naturschutzgebiete mehr schützen sollten. Die Natur um uns herum (zu der wir ja auch gehören) ist unschätzbar wertvoll und für Tier und Mensch überlebenswichtig. Dies sollten wir über materiellen und individeuellen Opportunismus stellen. Kann es nicht unser aller Interesse sein, den Jüngsten eine lebenswerte(re) Umgegend zu hinterlassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen