Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kanton Bern zahlt für Tour de France

1,74 Millionen Franken lässt es sich der Grosse Rat kosten, dass zwei Etappen der Tour de France durch den Kanton Bern führen. An diesem Kredit gab es auch Kritik.

Feld der Radrennfahrer auf der Tour de France in Paris.
Legende: Kostet den Kanton Bern fast 2 Millionen in Form von Leistungen: die Tour de France, hier eine Etappe in Paris. Keystone

Von einem «riesigen Joker» war die Rede im Rat, auch von einer «Chance». Eine PR-Aktion zugunsten des Kantons Bern in diesem Umfang wäre «unbezahlbar», hiess es seitens der Befürworter des Kredits im Berner Kantonsparlament. Mit 104 zu 30 Stimmen genehmigte der Rat den Kredit.

Bei dem Kredit handle es sich nicht um eigentliche Kosten, sondern um Leistungen. Dies etwa für Verkehrs- und Sicherheitsmassnahmen entlang der Strecke und den Aufbau von Signalisationen. Regierungsrat Andreas Rickenbacher bezeichnet dies als Einnahmenverzicht.

Wie gross ist die Bedeutung der Tour de France?

Doch es gab in der engagiert geführten Debatte auch Opposition. GLP-Grossrat Michael Köpfli hinterfragte die Aussage des Regierungsrates, wonach die Tour de France in ihrer Bedeutung vergleichbar sei mit der Fussball-EM. «Niemand weiss mehr, wo die Radrennfahrer letztes Jahr durchgefahren sind», so Köpfli. Regierungsrat Andreas Rickenbacher konterte: «Wir würden belächelt, wenn wir Nein sagten.»

Der Rennfahrertross wird am 18. Juli von Frankreich her nach Bern kommen. Am 19. Juli verbringen die Fahrer den Ruhetag in Bern und starten dann am 20. Juli in Richtung Finhaut/Emosson im Kanton Wallis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Scheidegger (W. Scheidegger)
    "Im Radsport wie im Sport allgemein wird immer gedopt werden. Genauso wie in der Politik immer geschmiert und in der Wirtschaft immer bestochen wird." Unsere Volks'Vertreter.. sind gewählt worden und der stetig wachsende Kravall gegen die Demokratie heisst: DAS VOLK ZAHLT toujours! - «Wir werden auch belächelt, wenn "wir" JA sagen.»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb (Walter Schwarb)
    Sinnlos Geld verschleudern für diese Dopingveranstaltung, offenbar haben wir immer noch zu viel; dafür an Bildung, Rentnern, Familien sparen, einfach krank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen