Kanton Freiburg richtet Ombudsstelle ein

Die Ombudsperson soll zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der kantonalen Verwaltung vermitteln.

Die Person übe aber keine Kontrolle über die Verwaltung aus, sagt Staatsrätin Marie Garnier auf Anfrage: «Sie soll das Vertrauen der Bürger in die Verwaltung stärken.» Kein Aufpasser also, aber dennoch eine unabhängige Person soll es sein, so Garnier. Vorgesehen ist ein 80-Prozent-Pensum.

Ein kleiner Ordner, darauf eine Brille und ein Kugelschreiber. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Ombudsperson soll Gesetze erklären. Colourbox

Mehrere Kantone haben bereits eine Ombudsstelle, auch die Stadt Bern kennt seit 1996 einen Ombudsmann.

Freiburg schreibt in seiner Verfassung seit zehn Jahren die Schaffung einer solchen Stelle vor. Lange konnte sich der Staatsrat aber nicht auf die Rolle der Ombudsperson einigen. Nun steht das entsprechende Gesetz, welches nun in die Vernehmlassung geht.