Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zum zweiten Mal Nein zu längeren Ladenöffnungszeiten im Kanton Freiburg abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 30.06.2019.
Inhalt

Kantonale Abstimmung Keine längeren Ladenöffnungszeiten in Freiburg

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben eine Verlängerung der Öffnungszeiten am Samstag bis 17 Uhr abgelehnt.

Die Läden im Kanton Freiburg müssen am Samstag auch weiterhin um 16 Uhr schliessen. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben eine Verlängerung der Öffnungszeiten um eine Stunde abgelehnt, mit knapp 55 Prozent Nein-Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 26.7 Prozent.

«Wir bedauern das sehr», sagte Daniel Bürdel vom freiburgischen Arbeitgeberverband gegenüber Radio SRF. Die Freiburger Detailhändler würden so weiter an Kundschaft verlieren, weil diese in anderen Kantonen einkaufe.

Sonderfall Freiburg

Mit Ausnahme von Freiburg und Luzern erlauben alle Schweizer Kantone den Läden, am Samstag länger als bis 16 Uhr offen zu haben.

Gegen die geplante Gesetzesänderung hatten Gewerkschaften und linke Parteien das Referendum ergriffen. «Das ist ein schöner Sieg», zeigte sich Unia Freiburg-Sekretär Armand Jaquier gegenüber Radio SRF zufrieden. Es sei auch ein Zeichen, dass die Bevölkerung bessere Arbeitsbedingungen für das Verkaufspersonal wünsche.

Schon 2009 war ein Anlauf zur Verlängerung der Ladenöffnungszeiten an der Urne gescheitert. Damals lehnte das Stimmvolk die Vorlage mit einer Mehrheit von fast 58 Prozent ab.

Nur der Seebezirk für längere Öffnungszeiten

In sechs der sieben Freiburger Bezirke wurde die Vorlage abgelehnt, am deutlichsten im Glanebezirk mit knapp 64 Prozent Nein-Stimmen. Nur im nördlichen Seebezirk wollten 53.5 Prozent der Stimmberechtigten längere Öffnungszeiten. Auch im deutschsprachigen Sensebezirk fiel das Nein mit 61.4 Prozent der Stimmen deutlich aus.

Unternehmenssteuern werden gesenkt

Die Stimmbevölkerung des Kantons Freiburg konnte auch über eine Senkung der Gewinnsteuern von 19,86 auf 13,72 Prozent abstimmen. Diese Vorlage wurde mit 55.8 Prozent angenommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ein Bravo an das Stimmvolk, ein Schritt in die richtige Richtung. Das Personal dankt herzlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Bin erstaunt, dass man über so was überhaupt abstimmen muss. Sollte doch jedem Geschaeftler freistehen wenn er seinen Laden auf und zu macht so lange er gewisse Richtlinen einhält.sicher gibt es genug Studenten, welche sich fuer ein paar extra CHF, vom iPhone trennen könnten. Im übrigen, pennen Samstags viele aus und wären froh am Nachmittag noch etwas länger posten zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Mühlethaler  (Rhenus)
    Die Konkurrenz aus dem Internet ist ein Argument für längere Öffnungszeiten. Hier spielt aber auch der Preis eine Rolle; vor allem wenn man keinen Wert mehr auf Qualität und Beratung legt. - Den Entscheid sehe ich als Signal gegen eine uferlose Flexibilisierung. Der Feierabend, die Feiertage und die Sonntage werden immer mehr dem Konsum und Kommerz geopfert. Auf Dauer ist dem nicht mit Gesetzen und Vorschriften beizukommen. Da müsste ein Umdenken einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen