Zum Inhalt springen
Inhalt

Kirchenfeldbrücke Bern Eine Hauptverkehrsachse wird unterbrochen

  • Bei der Sanierung wird die Brücke allgemein und technisch erneuert. Betonpfeiler werden instand gesetzt, die Brücke wird verstärkt und erdbebensicher gemacht.
  • Die Brücke wird während knapp vier Monaten für den motorisierten Verkehr gesperrt. Der öffentliche Verkehr wird vom 23. Juli bis zum 9. November umgeleitet, Trams werden durch Busse ersetzt.
  • Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf 17,6 Millionen Franken.
Kirchenfeldbrücke
Legende: Die Eröffnung der Kirchenfeldbrücke war 1883. Keystone

Wer in das Gymnasium Kirchenfeld, zu einer Botschaft oder ins Museum will, wer in Richtung Muri oder Gümligen fährt, macht meist den Weg über die Kirchenfeldbrücke. Die Verbindungen in den Osten von Bern führen fast ausschliesslich über die 1883 erbaute Brücke.

Die Kirchenfeldbrücke von unten
Legende: Die Kirchenfeldbrücke wurde seit ihrer Eröffnung vor über 130 Jahren schon mehrfach saniert. Martina Koch/SRF

Nun muss diese aber saniert werden. Obwohl es bereits einige Sanierungen gab, hat die Brückenkonstruktion heute Schwachstellen. So sind zum Beispiel die Betonpfeiler punktuell beschädigt. Die Kirchenfeldbrücke wird im Zuge der Arbeiten auch verstärkt und erdbebensicher gemacht. Auch die Leitungen und die Tramgleisanlage werden erneuert.

Verkehr wird umgeleitet

Die ÖV-Linien 6, 7, 8, 19 und ein Teil der Linie 10 können die Brücke während knapp vier Monaten nicht befahren. Sie werden umgeleitet, die Trams werden in dieser Zeit durch Busse ersetzt. Auch alle anderen motorisierten Fahrzeuge dürfen die Kirchenfeldbrücke während der Sanierungsarbeiten nicht überqueren.

Karte mit den Änderungen
Legende: 5 Linien sind von der Sperrung der Kirchenfeldbrücke betroffen. ZVG

Fussgängerinnen und Fussgängen hingegen können die Brücke überqueren. Velofahrerinnen und Velofahrer müssen ihr Rad schieben. Gemeinderätin Ursula Wyss sagt: «Spätestens jetzt, wenn wir die Brücke sperren müssen, werden wird merken, welch grosse Bedeutung sie für uns hat.»

Betroffen sind nicht nur Menschen

Die Kirchenfeldbrücke verbindet die Stadt auch mit den im Kirchenfeldquartier ansässigen Kulturinstitutionen und Museen. Auch die Schülerinnen und Schüler des Kirchenfeldgymnasiums werden in dieser Zeit zu einem Umweg im öffentlichen Verkehr gezwungen. Den Behörden ist bewusst, dass alle erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen müssen.

Die Kulturinstitutionen selber klagen nicht, im Gegenteil: «Uns kommt die Sanierung sogar entgegen. Wir erhalten von der Stadt alles, was wir uns gewünscht haben: Zum Beispiel gibt es neu ab dem Bahnhof farbige Signale am Boden, die die Leute direkt zu uns führen», sagt Jacqueline Strauss, Direktorin des Museums für Kommunikation. Solche Kleber seien unter normalen Umständen verboten, während der Sanierung macht die Stadt Bern nun allerdings eine Ausnahme.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.