Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Klimanotstand wird nun auch im Berner Rathaus gefordert. abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.06.2019.
Inhalt

Klimapolitik in Bern Ruft auch der Kanton Bern den Klimanotstand aus?

Das bernische Kantonsparlament führt eine grosse Klimadebatte. Konkrete Massnahmen trifft es aber noch nicht.

Zur Klimapolitik wird am Dienstag der Grosse Rat eine Erklärung verabschieden. Eine Mehrheit der Parteien steht hinter dem Klimapapier – SVP und FDP tun sich aber sehr schwer damit. Mit der Erklärung anerkennt das Kantonsparlament seine Mitverantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels. So sollen künftig Geschäfte prioritär behandelt werden, die den Klimawandel und seine Folgen abschwächen.

Der von der Bau-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungskommission (BaK) vorgeschlagene Grossratsbeschluss geht auf eine parlamentarische Initiative von Bruno Vanoni (Grüne/Zollikofen) zurück. Dieser möchte den Klimaschutz als vordringliche Aufgabe in der Kantonsverfassung verankern.

Am Wort «Notstand» scheiden sich die Geister

Die zuständige Kommission des Kantonsparlaments hat die Erklärung ausgearbeitet und bewusst politisch neutral und offen gehalten. SP und Grüne verlangen deshalb, dass mit der Erklärung auch gleich der Klimanotstand ausgerufen wird. Über die Begrifflichkeit eines Notstandes gingen die Meinungen am Montagnachmittag in der Debatte jedoch weit auseinander. Einen Notstand oder auch eine Notlage kann die Regierung beschliessen. Das hat sie in der Vergangenheit zum Beispiel bei der Unterbringung von Asylsuchenden oder beim Feuerverbot im Wald gemacht. Teile des Parlaments wollen den Begriff Klimanotstand deshalb nicht verwenden.

Die SVP will die bernische Klimapolitik mit der Regulierung der Zuwanderung, einer Lockerung des Baugesetzes oder mit tieferen Hürden beim Bau von Wasser-, Wind- und Solaranalgen verbinden. Die Debatte geht am Dienstagmorgen weiter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.