Zum Inhalt springen

Historische Instrumente Klingende Sammlung lädt in Bern zum Ausprobieren

Über 1000 Blasinstrumente und Trommeln aus der Sammlung von Karl Burri sind neu in Bern zu sehen. Und teilweise zu spielen.

Legende: Audio So tönt es in der klingenden Sammlung (19.1.2017) abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
05:39 min, aus Regi BE FR VS vom 19.01.2017.

Hörner und Flöten aus der Mozartzeit, der Prototyp eines Altsaxophons (1853) von dessen Erfinder Adolphe Sax oder alte Instrumente von Schweizer Instrumentenmachern – solche Schätze sind in der Sammlung von Karl Burri. Ebenso ganze Ensembles von Bläsergruppen oder Blasmusiken.

Die Vorgeschichte

  • In ganz Europa kaufte der Instrumentenbauer Karl Burri (1921–2003) historische Blech- und Holzblasinstrumente, er stellte sie in Zimmerwald und in Bern aus.
  • Die Sammlung gehört weltweit zu den grössten ihrer Art.
  • Eine Stiftung übernahm sie 2015, nun ist sie als «Klingende Sammlung» in der Berner Altstadt neu zugänglich.

Etwa 20 Instrumente der Klingenden Sammlung können von jedermann gespielt werden. Weitere Instrumente stehen professionellen Musikerinnen und Musikern für Projekte zur Verfügung, wieder andere dürfen nur zu Forschungszwecken angespielt werden.

Ab dem 21. Januar wird die Sammlung mit der Ausstellung «C'est le vent qui fait la musique» dem Publikum neu zugänglich gemacht.

Klarinetten-Plättchen sei Dank

Fast hätte Bern den grossen Schatz verloren: Burris wollten die Sammlung ins Ausland verkaufen, erzählt Guy Jacquet. Er ist unter anderem Stiftungsrat von Konzert Theater Bern. «Ich brauchte für meine Klarinette ein Plättchen und ging in Burris Laden.» Da habe ihn Frau Burri gefragt, ob er ihre Sammlung im Keller schon gesehen habe. «Ich war begeistert», sagt Jacquet über das, was er dort sah. Und er beschloss, dafür zu sorgen, dass die Instrumentensammlung in Bern bleibt.

Die Zukunft ist vorerst gesichert.
Autor: Guy JacquetStiftungspräsident

Unter seinen Kontakten in Wirtschaft und Kultur fand Guy Jacquet private Geldgeber; Stadt, Kanton und Lotteriefonds übernahmen etwa ein Viertel der Kosten von 850‘000 Franken. Diesen Wert haben allein die Instrumente, doch Jacquet konnte sie günstiger kaufen. Im Gesamtpreis sind nun auch der Umbau von zwei Kellergeschossen an der Berner Kramgasse eingeschlossen. Und auch der Betrieb der nächsten Jahre ist laut Jacquet dank privaten Geldgebern gesichert. Er selber ist unterdessen ehrenamtlich Präsident der Stiftung Instrumentensammlung Burri.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Legende: Video Eine Zeitreise für die Ohren abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.10.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.