Köniz plant Hotel auf dem Schlossareal

Die Gemeinde Köniz möchte das «Chornhuus» renovieren und neu nutzen. Beim Schloss Köniz könnten in ein paar Jahren auch Gäste unterkommen. Die Kulturbetreiber sind eher skeptisch.

Aussenansicht vom Chornhuus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Chornhuus (rechts im Bild) soll zum Gastbetrieb umfunktioniert werden. Keystone

Das Schloss Köniz ist ein bekannter Kulturveranstaltungsort in der Region Bern. Konzert, Kleinkunst, Lesungen und Feste finden dort statt. Eines der schönsten Gebäude beim Schloss ist allerdings stark renovierungsbedürftig und schlecht genutzt: Das Chornhuus.

Deshalb möchte der Gemeinderat ein konkretes Projekt ausarbeiten und das Gebäude zum Begegnungszentrum machen. Es soll später als Hotel oder Restaurant genutzt werden. Investoren sollen mithelfen, die rund 15 Millionen Franken, die für den Umbau notwendig sind, zu finanzieren.

Der Verein Kulturhof Schloss Köniz, der das Schlossareal heute betreibt, freut sich über die geplanten Investitionen. Einem Hotel steht der Geschäftsführer des Vereins allerdings skeptisch gegenüber: Die vielen Anlässe würden sich kaum mit einem Hotelbetrieb vertragen, meinen die Kulturbetreiber.

Die Renovation des Chornhuus ist eins von vier Legislaturzielen, die der Könizer Gemeinderat am Montag vorgestellt hat. Als besonders wichtig werden daneben auch die Durchführung eines Volksfestes, die Planung einer 2000-Watt-Überbauung und die Entwicklung von Köniz zur Velogemeinde eingestuft.