Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Krankenkasse: Jeder fünfte Walliser erhält einen Zustupf

Der Kanton Wallis hat im kommenden Jahr 162 Millionen Franken für die Verbilligung von Krankenkassenprämien reserviert. Das sind fast sechs Millionen mehr als 2015. Dennoch werden weniger Personen unterstützt.

Untersuchung des Rachens.
Legende: Der Gang zum Arzt wird bei 18 Prozent der Walliser vom Staat mitfinanziert. Keystone

Im kommenden Jahr sollen 61'500 Walliserinnen und Walliser von einer verbilligten Krankenkassenprämie profitieren können. Das sind 18 Prozent der Bevölkerung. Ihre Prämie wird zwischen 5 und 75 Prozent vom Kanton übernommen. Damit sinkt die Zahl der Berechtigten um 3200. Im laufenden Jahr lag sie noch bei 64'700.

Der Kanton übernimmt einen Teil der Krankenversicherung bei Sozialhilfebezügern sowie bei Einzelpersonen und Familien, die in bescheidenen Verhältnissen leben. Die Begünstigten werden aufgrund ihrer letztjährigen Steuerdaten ermittelt und persönlich informiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Wen wundert denn das schon - ab November werden in der lokalen Baubranche zahlreiche EU-Zuwanderungsarbeiter entlassen, resp. der öffentlichen Hand überantwortet (Familiennachzug inklusive) und dann wieder ab März/April angestellt. Ein wunderbar funktionierendes Perpetuummobile für den Baulöwen vor Ort - noch Fragen!