Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritische Grenze fast erreicht Zweitwohnungen: Interlaken zieht die Notbremse

Innert weniger Jahren hat sich die Zahl der Zweitwohnungen mehr als verdoppelt. Jetzt gilt Bewilligungspflicht.

Legende: Audio Die Interlakner Bauvorsteherin Sabina Stör zu den Gründen, warum die Zweitwohnungs-Problematik in Interlaken eskaliert abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
02:09 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.12.2018.

Seit die Gesetzgebung zu den Zweitwohnungen gilt, hat deren Zahl in Interlaken stark zugenommen. Mittlerweile sind rund 18 Prozent aller Wohnungen Zweitwohnungen und das ist eine kritische Grösse. Ab 20 Prozent sind keine Zweitwohnungen mehr erlaubt.

Jetzt zieht der Gemeinderat die Reissleine. Er hat eine Planungszone für zwei Jahre beschlossen. Das heisst: Jede Umnutzung von Wohnraum ist ab sofort baubewilligungspflichtig, auch bei laufenden Verfahren.

Der Gemeinderat sagt, bauen sei schon noch möglich. Aber man wolle bei der Entwicklung das Heft in der Hand behalten. Zudem habe der Zweitwohnungsboom in Interlaken den Wohnraum und die Mieten für Einheimische verteuert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wir kehren zurück in die graue Vorzeit wo die Reichen in Schlössern wohnten und die Armen in misslichen Slums. Unsere Regierung schaut zu oder eben weg und ist froh, zu den OBEREN zu gehören. Es wurde in letzter Zeit wirklich (zu) viel gebaut für und in Interlaken. Nun gibt es eine grosse, schöne Wiese weniger, was mir in der Seele weh tut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen