Kundgebung in Thun für mehr Freiräume im Nachtleben

Auf dem Thuner Rathausplatz hat am Samstag eine Konzert-Demo stattgefunden. Eine Gruppe junger Thunerinnen und Thuner demonstrierte gegen Einschränkungen im Nachtleben. Der Anlass bestand aus einem Mix aus Party, Musik und Reden.

Co-Organisator Adrian Lengyel schätzte den Publikumsaufmarsch am späteren Samstagabend nach Ende des Anlasses auf über 1000 Personen, die ganzen sechs Stunden zusammengenommen. Er sei sowohl mit dieser Zahl als auch mit der Atmosphäre zufrieden. Zwischenfälle seien ihm keine bekannt. Die Platzkundgeung war von den Behörden bewilligt worden.

Blick auf den Thuner Rathausplatz (im Sommer). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Thuner Rathausplatz (im Sommer), auf dem die Kundgebung am Samstag stattfand. Keystone

Auslöser gewesen für die Kundgebung war eine Razzia in einem Thuner Nachtclub Anfang November. Wegen des Verdachts auf Konsum von Drogen durchsuchte dort die Polizei zahlreiche Gäste.

Für den 32-jährigen Lengyel hattte diese Razzia «das Fass zum Überlaufen» gebracht, wie er am Samstag in Thun sagte. Denn in Thun herrsche in Sachen Nachtleben eine Atmosphäre der Bürokratie, des Formalismus und der Willkür. Die Thuner Politik wolle Jugendliche abschieben.
Kritik in diese Richtung äusserten auch die zwei Vorstandsmitglieder der SP Thun, welche auf der Bühne des Rathausplatzes sprachen.