Kunstmuseum zeigt Augusto Giacometti und Markus Raetz

Das Kunstmuseum Bern will nächstes Jahr Glanzpunkte setzen mit Ausstellungen zu Augusto Giacometti, einem
Schweizer Pionier der Abstraktion, und zu Markus Raetz, einem der renommiertesten Berner Künstler der Gegenwart.

Der Künstler Markus Raetz während einer Führung durch eine Ausstellungen im Kunsthaus Aarau. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Künstler Markus Raetz während einer Führung durch eine Ausstellung im Kunsthaus Aarau. SRF

Markus Raetz gilt als zentrale Figur der Generation von «künstlerischen Wahrnehmungsforschern». Im Museum sind ab Ende Januar Druckgrafiken in Kombination mit Skulpturen des Künstlers zu sehen.

«Die Farbe und ich» ist eine Ausstellung mit Werken von Augusto Giacometti betitelt, dem Cousin von Giovanni Giacometti. Der Bogen der Ausstellung spannt sich von frühen Werken im Jugendstil bis hin zu den farbenprächtigen Blumenstilleben und den lichten Städtebildern aus seinem Spätwerk.

Im weiteren Jahresverlauf zeigt das Kunstmuseum 140 Werke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte des Winterthurer Mäzens Bruno Stefanini. Danach ist mit Bill Viola ein bekannter Videokünstler zu Gast. Erstmals wird zudem Samuel Hieronymus Grimm (1733-1794) eine Ausstellung gewidmet, der im vorindustriellen England gewirkt hat

Die Museumsleitung ist mit dem Jahr 2013 zufrieden. Es verzeichnet rund 100'000 Eintritte und schreibt schwarze Zahlen.

Sendung zu diesem Artikel