Zum Inhalt springen

Lastwagen überschlägt sich Zwei Schwerverletzte bei Militärunfall

Legende: Video Zwei Schwerverletzte bei Militärunfall (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.07.2018.
  • Bei einem Verkehrsunfall mit einem Militärfahrzeug in Linden BE sind zwei Personen schwer verletzt worden. Sie wurden ins Spital gebracht, einer der beiden mit der Rega.
  • Die weiteren Armeeangehörigen auf dem Lastwagen wurden leicht bis mittelschwer verletzt.
  • Der Lastwagen sei um halb acht am Montagmorgen am Standort Jassbach losgefahren, schreibt das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in einer Mitteilung.
  • Der Zug mit zwei Unteroffizieren und 17 Rekruten war auf dem Weg zu einer Schiessübung auf einem Schiessplatz im Emmental.
  • Aus noch ungeklärten Gründen ist der Lastwagen von der Strasse abgekommen und hat sich überschlagen.

Zur Versorgung der Verletzten seien viele Rettungskräfte aufgeboten worden, sagt VBS-Sprecher Daniel Reist. «Polizei, Feuerwehr, Sanität und Rega waren vor Ort.»

Wie es zum Unfall kommen konnte, sei noch nicht bekannt, sagt Reist: «Die Spurenaufnahme ist im Gang.» Die Kantonspolizei Bern ermittle zusammen mit der Militärpolizei und einem militärischen Untersuchungsrichter.

Legende: Video VBS-Sprecher Reist über den Unfall abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.07.2018.

Die Armeeangehörigen sind in der Kaserne Jassbach stationiert, wo sie im Juni die Rekrutenschule als Funkaufklärer begonnen haben. Am Steuer des Unfallfahrzeuges sass ein ausgebildeter Fahrer, der kurz vor Abschluss seiner RS-Zeit stehe, wie VBS-Sprecher Daniel Reist präzisierte.

Angegurtet waren die Rekruten nicht. Das sei aber normal auf den Truppentransporten mit diesen Lastwagen. Ob die Vorschriften nun neu diskutiert werden ist offen. «Die Armee achte aber heute sehr stark darauf, dass neue und umgebaute Fahrzeuge mit Sitzen und Gurten ausgerüstet sind», sagt Daniel Reist.

Immer wieder Unfälle mit Armeefahrzeugen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nachfolgend eine Übersicht zu militärischen Verkehrsunfällen mit Verletzten oder Toten seit 2015.

20. Juli 2017: Zwei Armeeangehörige werden verletzt, als in einem Kreisel bei Knonau ZH zwei Radschützenpanzer Piranha ineinander prallen.

20. April 2017: Ein Militär-Geländewagen kippt auf der Umfahrungsstrasse im Schwyzer Ortsteil Seewen um. Vier Soldaten werden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

22. November 2016: Bei einer Verzweigung in Schwyz überschlägt sich ein Armee-Duro und bleibt auf dem Dach liegen. Die zehn Insassen werden leicht bis mittelschwer verletzt.

20. Januar 2016: In Schwellbrunn AR kommt ein Duro-Transporter wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und überschlägt sich in steilem Gelände. Der Fahrer und acht weitere Insassen werden leicht bis mittelschwer verletzt.

18. September 2015: Ein WK-Soldat wird in Hauenstein bei Olten SO tödlich verletzt, als er bei einer Übung unter ein Militärfahrzeug gerät

3. August 2015: Ein Rekrut kommt auf der A13 bei Andeer GR bei einem Motorradunfall im Dienst ums Leben.

26. Mai 2015: Fünf Wehrmänner werden in Schänis SG verletzt, als ein Mannschaftstransporter des Typs Duro mit einem Lastwagen kollidiert.

13. März 2015: Auf der Axenstrasse im Kanton Schwyz werden zwei Personen schwer und zwei weitere leicht verletzt, als ein Töfffahrer mit einem Armeefahrzeug zusammenstösst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Etwas hat sich gegenüber früher zum Besseren gewendet:Heute wird über diesen Unfall berichtet.Noch Ende der 70er Jahre,in unserer RS passierten 4 schwere Unfälle,mit teils sehr schweren Verletzungen,wurde uns unter Androhung schwerster Strafen ein totales Kommunikationsverbot auferlegt.Diese Unfälle wurden einfach totgeschwiegen,insbeson- dere,da sie auf Führungsversagen beruhten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Wenn ich diese Kommentare lese wird mir uebel Es ist passiert, leider und die selbst ernannten Spezialisten Schreiben sich die Finger wund Gute Genesung für die Verunfallten wuensche ich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
    Wenn ich manchmal sehe, wie auf dem Militärgebiet Kaserene Reppischtal mit diesen Militärfahrzeugen (auch Panzern) "geblocht" wird, erstaunt mich das nicht. Da springt jede Zivilperson, welche sich entlang dem Strassenrand befindet, fluchtartig auf die Seite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen