Léander Jaggi ist neuer Präsident der SRG Bern Freiburg Wallis

Der Walliser Transportunternehmer Léander Jaggi löst den Berner Andreas Schefer an der Spitze der SRG Bern Freiburg Wallis ab. Er wurde an der Generalversammlung am Samstag gewählt.

Neuer Präsident der SRG Bern Freiburg Wallis: Léander Jaggi aus Brig. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neuer Präsident der SRG Bern Freiburg Wallis: Léander Jaggi aus Brig. SRF/Silvia Graber

Léander Jaggi befürworte eine starke SRG, teilt die SRG Bern Freiburg Wallis mit. Er setze sich für eine SRG ein, die mit ihrem unabhängigen Journalismus und ihrem Gesamtprogramm einen wichtigen Beitrag zum Service Public leiste.

Der Erhalt und die Stärkung des Studiostandorts Bern sowie der Korrespondentenstellen in Brig und Freiburg liegen ihm besonders am Herzen, sagt Jaggi im Gespräch mit dem Regionaljournal.

Jaggi kennt die SRG und ihre Strukturen bestens und verfügt über ein grosses Netzwerk. Als Präsident der SRG Wallis und langjähriges Vorstandsmitglied sowie als Delegierter bei der SRG bringt Léander Jaggi viel Erfahrung mit. Den von seinem Vorgänger, Andreas Schefer, eingeschlagenen Kurs will er weiterverfolgen.

90 Jahre SRG Bern Freiburg Wallis

Die «Radiogenossenschaft Bern» wurde vor etwas mehr als 90 Jahren, am Samstag, 15. August 1925, mit der Absicht gegründet, in Bern «Radio zu machen».
Die SRG Bern Freiburg Wallis bildet bis heute eine Brücke zwischen den Programmschaffenden und dem Publikum und vertritt die medien- und programmpolitischen Interessen der Region in den SRG-Medien.

Sie beteiligt sich an Extra- und Wahlsendungen, organisiert Informations-, Bildungs- und Diskussionsanlässe und fördert das Gespräch in den Bereichen Medien und Information.