Lonza investiert 14 Millionen in Visp

Das Chemieunternehmen Lonza investiert am Standort Visp 14 Millionen Franken in die Herstellung von
Wirkstoffen für die Behandlung von Krebs. Noch ist nicht klar, ob neue Stellen geschaffen werden.

Anlagen des Lonza-Werkes in Visp. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Produktion für Stoffe von Krebsmedikamenten wird in Visp vergrössert. Keystone

Durch den Ausbau wird die Kapazität für die Produktion in Visp verdoppelt. Das teilte Lonza am Dienstag mit. Die Erweiterung soll 2014 abgeschlossen sein. Der Beginn der Produktion ist für 2015 vorgesehen.

Inwiefern sich die Investitionen auf den Stellenbestand auswirkt, will Lonza derzeit nicht sagen. «Wir werden aber auch in Leute und nicht nur in Maschinen investieren», sagt Dirk Oehlers, ein Sprecher von Lonza, auf Anfrage.

Erste Ende Oktober hatte Lonza angekündigt, 400 Stellen in Visp zu streichen – trotz guter Auslastung. Als Grund nannte die Konzernleitung den starken Franken sowie die geringe Profitabilität des Standortes Visp. An dieser Streichung hält das Unternehmen weiterhin fest.