Zum Inhalt springen
Inhalt

Kulturzentrum in Schieflage Lyss hilft Kufa aus der Patsche

Eingang eines Gebäudes im Sonnenuntergang
Legende: Silberstreifen am Horizont: Die Kulturfabrik Lyss Kufa erhält mehr Geld. zvg/Gemeinde Lyss
  • Das Kulturzentrum Kufa Lyss hat grosse finanzielle Probleme.
  • Das Gemeindeparlament hat am Montag entschieden, das Zentrum zu retten.
  • Neu erhalten die Betreiber 160‘000 Franken pro Jahr statt nur 80‘000 Franken.
  • Die Betreiber müssen ein Darlehen von 70‘000 Franken nicht zurückzahlen.

Das Gemeindeparlament von Lyss hat am Montagabend einem Antrag des Gemeinderates mit 28:9 zugestimmt. Mit Ausnahme der SVP stellten sich alle Fraktionen hinter den Rettungsplan. Zu reden gab jedoch, weshalb die Betreiber sich nicht schon früher an die Gemeinde wandten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wer die hauptsächlichsten Veranstaultungsarten, deren Besucher und Mitmachenden oder deren Verantwortlichen des "Kufa" beobachtet oder kennt, wundert sich nicht, dass die Verdoppelung (von 80'000 auf 160'000.- Fr!) als einzige Partei die SVP im Gemeindeparlament ablehnte! In der "Kufa" haben traditionelle, volkstümliche und eigene kulturelle Veranstaltungen wenig Platz! Die Volkspartei winkte darum nicht einfach eine Verdoppelung des jährlichen Betrages an die Betreiber durch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen