Zum Inhalt springen
Inhalt

Mängel bei der Spitex Bern Interessenskonflikte und fehlende Transparenz

Der Kanton Bern hat nach den Wirren rund um die Spitex Bern eine Sonderprüfung veranlasst – nun liegen Resultate vor.

Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) des Kantons Bern hat die Wirtschaftsprüferin KPMG mit einer Sonderprüfung beauftragt. Untersucht wurden die Spitex Bern, die Spitex Seeland und das Zentrum Schönberg, wie es in einer Mitteilung heisst.

Eine erste Version des Berichts listet diverse Mängel auf:

  • Lücken im Vertragswesen, in der Transparenz von Beteiligungsportfolios und in der Leistungsabrechnung
  • Unklare Vorgaben im Zusammenhang mit Vergütungen und Bonuszahlungen
  • Interessenskonflikte durch die Verflechtung der Spitexorganisationen
  • Unklare Abgrenzungen von Leistungen und Entschädigungen bei Projektfinanzierungen und beim Personalverleih.

Die GEF will gemäss Mitteilung den Schlussbericht abwarten und danach Handlungsempfehlungen erarbeiten. Das Berner Kantonsparlament hat im Juni 2018 entschieden, der Spitex genauer auf die Finger zu schauen.

Legende: Video Spitex Bern: Der Kanton schaut genau hin abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.06.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.