Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wer ist Büne Huber? Das sagen zwei Freunde und Büne Huber selbst über ihn abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
07:23 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 21.05.2019.
Inhalt

MäntigApéro in Bern Büne Huber: «Ich bin der sentimentalste Vater von ganz Bern»

Der Mundartmusiker und Künstler war Gast beim MäntigApéro. Aber nicht nur er, sondern auch zwei Überraschungsgäste.

Wer kennt ihn nicht, Büne Huber, den Frontmann der Band Patent Ochsner, den Maler, den Mundartkönig und die Rampensau, das Kraftwerk aus dem Tscharnergut, den Weinliebhaber.

Büne Huber gestikuliert.
Legende: Büne Huber ist sich bereits jetzt, mit 57 Jahren, sicher, dass er auch im Pensionsalter noch Musik machen wird. Nicole Imhof/SRG

Zumindest meint man, ihn zu kennen. Er gibt viel von sich und seinem Innersten preis, wenn er singt. Eine neue, andere Seite zeigte er am MäntigApéro im Gespräch mit Gastgeber Peter Brandenberger.

Der MäntigApéro

Alle paar Monate lädt Gastgeber Peter Brandenberger zum Talk an den Tisch. Manchmal nur einen Gast, manchmal mehrere Gäste, manchmal bekannte Persönlichkeiten, manchmal noch zu entdeckende Menschen.

Die Veranstaltung wird präsentiert von der SRG Bern Freiburg Wallis und dem SRF Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.

Er sei ein scheuer Mensch, sagte Büne Huber vor vollem Haus. Ein feinfühliger Mensch sei er, «manchmal habe ich das Gefühl, ich sei der sentimentalste Vater von ganz Bern.»

Eineinhalb Überraschungen

Eigentlich hätte der Gastgeber den Mundartmusiker mit zwei Gästen überraschen wollen. Doch Büne Hubers feine Ohren erkannten die Gitarrenklänge von Tinu Heiniger bereits dann, als dieser noch am Einstimmen war. «Tinu, chasch fürecho!», sagte Huber.

Tinu Heiniger gab Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit zum besten – aus jener Zeit zum Beispiel, als Büne Huber quasi sein Chef war. Und ihm mitten in der Nacht befohlen hat, einen Text zu einem Song zu schreiben.

Nico Vital am Küchentisch.
Legende: Soll Büne Huber das Weintrinken beigebracht haben: sein ehemaliger Chef Nico Vital. Nicole Imhof/SRG

Den zweiten Überraschungsgast, Nico Vital, hat Büne Huber nicht erwartet. Vital war Hubers Chef, als er im Kinder- und Jugendheim Maiezyt in Wabern gearbeitet hat. «Ich hatte nie einen besseren Boss.» Von ihm habe er Vieles gelernt, wie man sich selbst als Chef zu verhalten hat, beispielsweise. «Er hat mir aber auch das Weintrinken beigebracht», schmunzelt Büne Huber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?