Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wollte Manor nicht früher – oder konnte Manor nicht? abspielen. Laufzeit 07:28 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.04.2019.
Inhalt

Manor eröffnet Filiale Zu guter Letzt: Bern

Jede grössere Stadt hat bereits eine Filiale, ausser Bern. Weshalb kommt Manor nun doch – und was hat er zu bieten?

Die grossen Läden und Warenhäuser sind in der Stadt Bern zahlreich vertreten: Globus, Coop, Migros, Loeb – und jetzt ist auch Manor da. Das Basler Unternehmen hat schweizweit 61 Warenhäuser, unter anderem in Thun, Freiburg, Langenthal, Bulle. Doch die Hauptstadt hatte bisher keine Filiale.

Wollten sie nicht – oder konnten sie nicht?

Manor habe natürlich gewisse Ansprüche an eine Ladenfläche, erklärt Manor-Chef Jérôme Gilg. Standort und Grösse seien wichtig, normalerweise strebe das Unternehmen für ein Warenhaus etwa 8'000 Quadratmeter Ladenfläche an. Der Laden in Bern sei mit 4'700 Quadratmetern vergleichsweise klein. Aber Manor hat sich damit zufrieden gegeben – nach 30 Jahren Warten auf einen Stadtberner Standort.

Manor bietet auf fünf Etagen ein Non-Food-Angebot sowie ein Restaurant mit Dachterrasse und Blick aufs Bundeshaus.
Legende: Manor bietet auf fünf Etagen ein Non-Food-Angebot sowie ein Restaurant mit Dachterrasse und Blick aufs Bundeshaus. ZVG/Manor

Erst jetzt hat es geklappt. Und der Chef freut sich: «Jetzt sind wir endlich in Bern.» Nun habe sich die Opportunität ergeben, da die italienische Modekette OVS ihren Laden geräumt hat. Für Manor ein wichtiger Schritt, so Gilg, aber rentabel werde die Filiale erst in drei bis vier Jahren.

Und was hat Bern davon?

Im neuen Warenhaus an der Marktgasse werde Manor eine konventionelle Verkaufsfläche mit dem Online-Shop kombinieren. Dies dadurch, dass Verkäuferinnen und Verkäufer bei Bedarf Tablet-Computer hervorholen und die Kundschaft auf Artikel hinweisen, die Manor im Internet-Shop anbietet, aber nicht vor Ort.

Gilg lobte am Mediengespräch inmitten herumeilender Handwerker die «fantastische Zusammenarbeit» mit den Stadtberner Behörden. Warenhausdirektorin Kathrin von Arx sagte, für die 85 Stellen im Warenhaus hätten sich über 2000 Personen beworben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.