The Voice Of Germany «Marc Amacher ist ein Stein vom Herzen gefallen»

Deutschland sucht «The Voice of Germany» – und der Brienzer Musiker Marc Amacher mischt ganz vorne mit. Doch auch wenn Amacher im Final vom Sonntag schliesslich gescheitert ist: Für die Band von Amacher gehe es jetzt erst richtig los. Das meint sein langjähriger Mitmusiker Dominik Liechti.

Marc Amacher mit Gitarre neben Dominik Liechti auf alten Ledersesseln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wollten eigentlich gemeinsam bei «The Voice of Germany» antreten: Marc Amacher und Dominik Liechti. Keystone

Hunderte von Mails und unzählige Anrufe habe er nach dem ersten Auftritt von Marc Amacher in der TV-Show «The Voice of Germany» erhalten, sagt Dominik Liechti. Er ist seit Jahren der Bühnen-Partner von Marc Amacher in der Band Chubby Buddy und bucht auch die Konzerte des Duos. «Ich dachte eigentlich immer, ich hätte alles unter Kontrolle. Doch in diesem Moment bekam ich Angst ab den Dimensionen.»

An die grossen Festivals

Es waren Gratulationen, es waren aber auch viele Konzertanfragen. «Wir werden in einer anderen Liga spielen in Zukunft», so Liechti. Bisher war das Duo zwar häufig, aber mehrheitlich auf kleinen Bühnen zu sehen. Das dürfte sich jetzt schlagartig ändern. Bereits lägen Anfragen von grossen Festivals vor.

Es war der Perkussionist Dominik Liechti, der den Erfolg initiierte. Liechti war es nämlich, der Amacher überhaupt bei der grossen Abendshow beim Sender Sat.1 angemeldet hatte. Ursprünglich wollten sie als Duo antreten. Doch die Show-Macher wollten nur Sänger Amacher in die Endrunde steigen lassen.

Dieser durchlief mit seiner rauhen Bluesstimme Sendung um Sendung und erhielt vom Publikum immer wieder gute Noten, so dass er am Ende im Final stand. Dass Amacher nicht gewonnen hat, habe auch sein Gutes, sagt Mitmusiker Liechti: «Ich glaube, am Ende ist ihm ein Stein vom Herzen gefallen, dass der Spuk auch mal vorbei war.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)