Matterhorn Gotthard Bahn: Mehr Gewinn trotz Passagierrückgang

Die Holding der Matterhorn Gotthard Bahn konnte 2013 den Reingewinn um 40 Prozent steigern, obwohl in der gleichen Zeit leicht weniger Passagiere befördert wurden als im Vorjahr.

Den Rückgang bei den Passagieren begründen die Verantwortlichen der Bahn vor allem mit dem schlechten Wetter in der ersten Jahreshälfte. Als Tourismusbahn sei die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) extrem auf das Wetter angewiesen.

Trotzdem erzielte die MGB einen Reingewinn von 6,4 Millionen Franken – 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies vor allem, weil die Bahn höhere Billettpreise verlangte.

Passagiere in einem Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weniger Passagiere, mehr Gewinn. Keystone

Seit der Inbetriebnahme des Neat-Lötschbergtunnels 2007 hat die Bahn ihre Passagierzahl fast verdoppelt. Deshalb herrscht in den Zügen häufig ein grosses Gedränge. Um den Platzmangel zu beheben, soll zwischen Zermatt und Fiesch der Halbstunden-Takt eingeführt werden, wie VR-Präsident Jean-Pierre Schmid an der Jahreskonferenz in Brig erklärte: «Wir haben für rund 100 Millionen Franken neues Rollmaterial gekauft. Bis Ende Jahr sollte das verfügbar sein.» Die Bahn will den Halbstunden-Takt beim Fahrplanwechsel im Dezember 2014 einführen.