Zum Inhalt springen
Inhalt

Meister der Täuschung Sandro Del-Prete: «Ich bin kein Zauberer»

Der Berner Künstler fasziniert mit seinen optischen Täuschungen. Seine Werke sind bekannter als sein Name.

Legende: Audio Künstler Sandro Del-Prete lässt sich selber gern täuschen abspielen. Laufzeit 22:07 Minuten.
22:07 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.04.2018.

Mitten im Bahnhof Bern ist da diese Figur, die einem ständig anschaut. Egal, ob man von rechts oder von links schaut. Wie kann das sein? Sandro Del-Prete weiss es. Der Berner Künstler hat den «Loubegaffer» geschaffen. Während seines halbjährigen Kunststudiums in Florenz habe er in einem alten Buch gelesen, dass es früher Statuen gegeben habe, die einem nachschauen. «Dieses Geheimnis wollte ich lüften.»

Figur, die einem direkt anschaut. Hintergrund Leute, die durch Bahnhof laufen
Legende: Der «Loubegaffer» in der Christoffel-Unterführung im Bahnhof Bern. Leonie Marti/SRF

Seit 35 Jahren entführt Del-Prete Besucherinnen und Besucher in seinem Illusoria-Land in Hettiswil bei Hindelbank in die Welt der optischen Täuschungen. «Sehen hat viel damit zu tun, was wir kennen», so Del-Prete. Zum Beispiel in seinem Werk «Die Liebesbotschaft der Delphine»: Kinder sehen darin Delphine, Erwachsene ein nacktes Liebespaar. «Das hat damit zu tun, dass Kleinkinder noch keine Erfahrung mit dieser Art der Liebe haben. Aber was ein Delphin ist, das wissen sie haargenau», erklärt der Künstler.

Flasche mit nacktem Paar und Delphine
Legende: Liebespaar oder Delphine? Kinder und Erwachsene sehen in diesem Bild nicht dasselbe. ZVG/Sandro Del-Prete

«Zauberkünstler haben mich immer fasziniert», so Del-Prete. Er habe verstehen wollen, wie es möglich ist, die Sinne so zu täuschen, dass man bestimmte Dinge nicht nachvollziehen kann. Genau das tut er jetzt in seinen eigenen Werken. Als Zauberer sieht er sich selber aber nicht: «Ich habe mich auf Bilder spezialisiert. Aber dort zaubere ich vielleicht auf meine Art.»

Treppe
Legende: Rauf oder runter? Die Treppe täuscht. ZVG/Sandro Del-Prete

Werke von Sandro Del-Prete erschienen im Buch «Grosse Meister der optischen Illusionen» des US-Autoren Al Seckel, neben den Werken von M.C. Escher und Salvador Dalí. Im Ausland ist der Berner wohl bekannter als in der Schweiz. «Ich habe mich damit abgefunden», so der 80-Jährige. «Es ging auch anderen Künstlern so: Viele Alte Meister wurden erst berühmt, als sie gestorben sind.»

Sandro Del-Prete

Sandro Del-Prete

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 80-Jährige mit Tessiner Wurzeln wuchs in der Stadt Bern auf. Er schloss in Freiburg die Handelsmatur ab und arbeitete viele Jahre als Aussendienstmitarbeiter für eine grosse Schweizer Firma sowie als Inspektor für die Unfallversicherung Suva. Zusammen mit seiner Familie führt er das Museum «Illusoria-Land», Link öffnet in einem neuen Fenster in Hettiswil bei Hindelbank.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.