Melanie Oesch: «Aufhören wäre wie ein Geschenk wegwerfen»

Die 26-jährige Berner Oberländer Sängerin Melanie Oesch steht mit ihrer Musikerfamilie «Oesch's die Dritten» auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere. Gemeinsam feiern sie Erfolge im ganzen deutschsprachigen Raum. Weder eine Solokarriere noch ein Ausstieg ist da Thema.

Porträtbild von Jodelstar Melanie Oesch im Park Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jodelstar Melanie Oesch hat zwei Gesichter: «Ich bin sehr fröhlich, kann aber auch leicht melancholisch sein». SRF

Die Familie ist ihr Halt und ihr Rückzugsort - und ihre Firma. Die 26-jährige Melanie Oesch fühlt sich im Kreise von Vater, Mutter und ihren beiden Brüdern wohl, sowohl auf der Bühne, wie auch im Privaten.

Gemeinsame Mittagessen während der Probenphasen seien als fixe Rituale im Tagesablauf eingeplant, sagt Melanie Oesch im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Seit sie 5 Jahre alt ist, musiziert das Berner Oberländer Jodeltalent zusammen mit der Familie. Nicht zuletzt auf ihr stetiges Drängen hin, sagt Melanie Oesch, sei sie zusammen mit ihren Brüdern in diese Musikwelt hineingerutscht. Nicht weil ihre Eltern das so gewollt hätten. Mittlerweile begeistern sie das Publikum im ganzen deutschsprachigen Raum. Aussteigen aus der Gruppe «Oesch's die Dritten» wäre zwar grundsätzlich jederzeit möglich, beteuert Melanie Oesch. Aber: «Es ist so cool, was im Moment passiert», sagt das Aushängeschild der musizierenden Familie, «dies aufzugeben, wäre wie ein Geschenk fortwerfen.»

Als Sonntagsgast spricht Melanie Oesch im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis über das Wesen des Jodelns, die Bürde der Berühmtheit und über ihre Zukunftspläne.