Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rund 20 undichte Stellen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Millionenbau leckt Der neue Swatch-Hauptsitz in Biel ist nicht ganz dicht

Gut drei Monate nach der Eröffnung der 240 Meter langen Holzkonstruktion muss sie bereits wieder repariert werden.

Die Form soll an einen Drachen erinnern. Die Holzkonstruktion des japanischen Star-Architekten Shigeru Ban kostete 220 Millionen Franken. Der Swatch-Hauptsitz in Biel wurde Anfangs Oktober medienwirksam eröffnet. Sogar die New York Times berichtete über den Megabau.

Video
Aus dem Archiv: Mit Häusern Uhren verkaufen?
Aus 10vor10 vom 03.10.2019.
abspielen

Nun zeigt sich: Das Dach ist undicht. Die Swatch Group bestätigt in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis: «Es stimmt, dass die Arbeit eines deutschen Lieferanten unseren hohen Qualitätsansprüchen nicht vollständig gerecht wurde.»

Zirka 20 undichte Stellen

Die Fassade des Gebäudes besteht aus 2800 quadratischen Waben. Weil die Fassadenelemente zum Teil ungenau angefertigt worden seien, gebe es zirka 20 undichte Stellen im Dach, heisst es bei der Swatch Group: «Wenn zum Beispiel ein Fassadenelement nicht hundertprozentig auf der Unterkonstruktion aufliegt und nicht exakt überall abdichtet, kann durch einen entstehenden minimalen Spalt Wasser eindringen.»

Dass sich das Holz der gesammten Konstruktion bewege, sei nicht der Grund für die undichten Stellen: «Die Bewegungen der Holzkonstruktion liegen im dafür vorgesehenen Bereich.»

Eine solche Konstruktion ist für alle Beteiligten Neuland.
Autor: Swatch Group

Aufgrund der Geometrie des Gebäudes und der Komplexität der Konstruktion sei es aber nicht ganz einfach, die undichten Stellen zu finden, so die Swatch Group in ihrer Stellungnahme.

Sie betont ausserdem, dass eine solche Konstruktion bisher noch nie gebaut worden sei und für alle Beteiligte Neuland sei. Und weiter: «Mit einer solchen Komplexität und fast fünf Jahren Bauzeit, hätte es uns sogar erstaunt, wenn alles auf Anhieb perfekt wäre.»

Die bestehenden undichten Stellen werden nun durch ein Fassadenunternehmen behoben.

Video
Aus dem Archiv: Der neue Swatch-Hauptsitz und andere Prunkbauten
Aus SRF News vom 05.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen