Zum Inhalt springen

Header

Video
Lawine donnert auf die Skipiste
Aus Schweiz aktuell vom 19.02.2019.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 33 Sekunden.
Inhalt

Mindestens vier Verletzte Polizei zur Lawine im Wallis – das Protokoll zum Nachlesen

  • Beim Lawinenabgang im Skigebiet oberhalb von Crans-Montana (VS) sind insgesamt vier Menschen verletzt geborgen worden, eine Person ist schwer verletzt.
  • Die Walliser Polizei geht aber noch von weiteren vermissten Personen aus, wie sie an einer Medienkonferenz sagte.
  • Suchtrupps und Rettungskräfte stehen noch immer im Einsatz.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 19:13

    Medienkonferenz beendet

    Die Medienkonferenz ist bereits beendet. Wir danken für Ihr Interesse.

  • 19:13

    Weitere Infos folgen

    Weitere Informationen sollen in den nächsten Stunden erfolgen. Dies über Medienmitteilungen und den Sozialen Medien und bei Bedarf an einer weiteren Medienkonferenz.

    Video
    Roger Brunner zu den Rettungsarbeiten
    Aus Tagesschau vom 19.02.2019.
    abspielen. Laufzeit 1 Minute 3 Sekunden.
  • 19:11

    Dank für die Hilfskräfte

    Von den Behörden gab es Lob für die ausserordentliche Zusammenarbeit aller Beteiligten. Polizeikommandant Christian Varone spricht den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

  • 19:09

    Anwesende befragt

    Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Personen vor Ort wurden befragt, auch bezüglich der meteorologischen Bedingungen. Zudem wurde eine Expertise beim Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) bestellt.

    Video
    Untersuchungsrichterin Catherine Seppey zu den möglichen Ursachen des Lawinenabgangs (franz.)
    Aus News-Clip vom 19.02.2019.
    abspielen. Laufzeit 1 Minute 12 Sekunden.
  • 19:07

    Zwölf Spürhunde im Einsatz

    Insgesamt waren 244 Personen und zwölf Spürhunde im Einsatz. Auch Armeeangehörige kamen zum Einsatz. Acht Helikopter wurden eingesetzt.

    Video
    Rettungschef Jean-Marc Bellagamba zu den eingesetzten Rettungskräften
    Aus News-Clip vom 19.02.2019.
    abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.
  • 19:06

    Suche dauert an

    Weitere Personen könnten sich noch unter den Schneemassen befinden.

    Helfer in Schneemassen
    Legende: Keystone
  • 19:05

    Helpline eingerichtet

    Eine Helpline wurde eingerichtet. Unter der Nummer 0848 112 117 erhalten Familienangehörige Informationen zum Lawinenunglück. Augenzeugen sollen sich hingegen bei der Polizei melden.

  • 19:04

    Länge von 840 Meter

    Die Piste Kandahar unterhalb des Berges Tubang wurde dabei auf einer Länge von etwa 400 Metern verschüttet. Insgesamt hatte der Lawinenkegel ein Ausmass von einer Länge von 840 Metern und einer Breite von 100 Metern.

  • 19:03

    Mehrere Verletzte

    Laut den Behörden wurden durch die Lawine vier Personen verletzt. Eine davon ist schwer verletzt.

    Video
    Polizeikommandant Christinan Varone zum Rettungseinsatz (franz.)
    Aus News-Clip vom 19.02.2019.
    abspielen. Laufzeit 1 Minute 10 Sekunden.
  • 18:51

    Guten Abend

    Wir begrüssen Sie beim Liveticker über das Lawinenunglück im Skigebiet von Crans-Montana. In Kürze informieren die Behörden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Nachdem heute auch die Schweizer Luftwaffe fleissig geübt hat und die Region Thun-Oberland West nach dem Mittag von wenigstens zwei heftigen Überschall-Knallen erzitterte, frage ich mich nun, ob es allenfalls einen Zusammenhang mit dem Lawinenniedergang gibt. Die Plaine Morte liegt höchstens 2 Flugminuten weiter...