«Mister Quecksilber» wechselt vom Kanton zur Lonza

Seit 2005 ist Cédric Arnold Chef der kantonalen Dienststelle für Umweltschutz. Vor rund sechs Jahren übernahm er die Verantwortung für das Dossier «Quecksilber». Er leitete die Verhandlungen zwischen dem Kanton und der Lonza. Jetzt wechselt er zur Lonza. Ein Seitenwechsel, der zu reden gibt.

Porträt Cédric Arnold. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Cédric Arnold, designierter Leiter Umweltschutz Lonza Visp. Lonza

Während rund sechs Jahren leitete Cédric Arnold das Dossier «Quecksilber» beim Kanton. Er führte für den Kanton Wallis die Verhandlungen mit der Lonza, um eine Lösung für die mit Quecksilber belasteten Böden und für die betroffenen Bodeneigentümer zu finden. Cédric Arnold informierte die betroffene Bevölkerung an Informationsveranstaltungen und gab Dutzende Interviews. Jetzt wechselt «Mister Quecksilber» die Seite und geht zur Lonza.

Überraschender Seitenwechsel

Thomas Burgener, Co-Präsident der Interessensgemeinschaft IG Quecksilber, sagt gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis :«Dieser Entscheid hat mich überrascht. Es kommt mir so vor, wie wenn ein Fussball-Trainer während der Pause die Mannschaft wechselt und dann für die Gegenseite arbeitet.»

Cédric Arnold ist der Ansicht, dass er durch seinen Jobwechsel in keinerlei Interessenkonflikte komme. Arnold sagt :«Ich werde bei der Lonza das Dossier Quecksilber nicht selber behandeln. Dies habe ich schriftlich mit der Lonza vereinbart.»

Jörg Soler, Standortleiter der Lonza Visp meint: «Wir haben seitens der Lonza dem Kanton Wallis schriftlich garantiert, dass Cédric Arnold nicht mehr ins Quecksilberdossier involviert sein wird.»

Arnold wird die Stelle als Leiter Umweltschutz bei der Lonza Anfang September antreten. Bis dahin wird er als Chef der kantonalen Dienststelle für Umweltschutz bei den Dossiers, welche die Lonza betreffen, in den Ausstand treten.