Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mühleberg-Aus: Entscheid am Verhandlungstisch

Für BKW-Verwaltungsratspräsident und BDP-Nationalrat Urs Gasche wäre eine Verhandlungslösung für die Abschaltung des Atomkraftwerks Mühleberg ein gangbarer und interessanter Weg. Im Nationalrat werden entsprechende Ideen angedacht.

Mühleberg abschalten - aber wann? Irgendwann zwsichen 2017 und 2022.
Legende: Wann soll das Atomkraftwerk Mühleberg vom Netz? Eine neue Idee macht dei Runde. Keystone

Gemäss den Ideen soll den Kraftwerksbetreibern der Betrieb von Atomkraftwerken insgesamt 40 Jahre garantiert werden. Danach sollen die Betreiber Betriebsbewilligungen für maximal weitere 15 Jahre beantragen können. Während dieser Restlaufzeit sollen die Betreiber selbst entscheiden, wie lange sich der Betrieb noch rechnet. Von einer solchen Verhandlungslösung würde allenfalls die BKW Energie AG als Betreiberin des Atomkraftwerks Mühleberg Gebrauch machen. BKW-Verwaltungsratspräsident Urs Gasche bestätigte auf Anfrage eine Meldung der «SonntagsZeitung». Der Vorschlag stamme aber nicht von seiner Partei, beeilte sich Gasche zu sagen. Er habe von ihm nur erst gehört, kenne ihn aber noch nicht im Detail. Komme der Vorschlag in dieser Form aber durch, sehe er in ihm eine Chance, führte Gasche aus.

«Mit einer Verhandlungslösung könnten wir wohl nahe an die unserer Planung zugrunde gelegte Betriebszeit von insgesamt 50 Jahren, also bis 2022, kommen und könnten unsere Investitionen so gestalten, dass Sicherheit und Wirtschaftlichkeit gewährleistet sind», sagte Gasche.

Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Vor dem Hintergrund des auf Bundesebene beschlossenen Atomausstiegs stellt sich den Schweizer AKW-Betreibern - insbesondere aber der BKW - die Frage, ob und wie sich die nötigen Investitionen in die Werke noch rechnen. Im vergangenen Dezember beschied das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) der BKW, dass das Atomkraftwerk Mühleberg ab 2017 nur unter strengen Auflagen weiterbetrieben werden könnte.

Die BKW müsse Nachrüstungen zügig an die Hand nehmen, hiess es von Seiten des ENSI. Insgesamt zehn Forderungen stellte das ENSI für den Langzeitbetrieb des inzwischen 40 Jahre alten Atomkraftwerks vor den Toren der Stadt Bern. Dazu gehören insbesondere der Ersatz der Zuganker, die den mit Rissen behafteten Kernmantel stabilisieren, und ein Aare-unabhängiges Kühlsystem. Ob die nötigen Investitionen sich denn auch wirtschaftlich lohnen, ist derzeit noch offen.Die BKW will entsprechende Erkenntnisse erst Ende Jahr vorlegen. Ebenfalls noch offen sind diverse hängige Rechtsverfahren, unter anderem auch eines für eine zeitlich unbeschränkte Betriebsbewilligung.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.A. Jinnah, Bern
    Beznau I/II und Mühleberg müssen und sollen vom Netzt. Die 40 Jahre sind um! Mit Testphase und Projektbeginn kommen nochmals ein paar Jahre hinzu. Die AKW Gegner sind am längeren Hebel, haben den Längeren Spiess, und nun noch ein Argument mehr. Ob sich die Betreiber dem noch weitere 15 Jahre aussetzen wollen, müssen sie selbst wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns, 3047 Bremgarten
    Die Planung der Ausserbetriebsetzung unserer beiden alten AKW Beznau und Mühleberg ist sicher sinnvoll. Auch wenn die vom Ensi verlangten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden und kein gravierender Mangel mehr zu erkennen ist, sind die Kernreaktoren mit der neusten Sicherheitstechnologie 10 - 20 Mal sicherer. In Online-Diskussionen mit Ja/Nein-Beurteilung zeichnet sich ab, dass der Bau eines neuen Reaktors zunehmend Zustimmung erhält. Der "Atomausstieg" ist ein Szenario, mehr ist er nic...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns, 3047 Bremgarten
    Es liegt nicht nur im Interesse der BKW sondern auch des Kantons Bern und seiner Bevölkerung, einen sowohl ökonomisch wie auch sicherheitsmässig gangbaren Weg zu finden. Doch sogenannte "Übergangslösungen" mit Gaskombikraftwerken oder importiertem Strom aus fossilen Kraftwerken wollen wir sicher nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen