Zum Inhalt springen

Munitionslager Mitholz Die bernischen Gefahren- und Altlasten-Karten sind blank

Das Munitionsdepot Mitholz ist ein Sicherheitsrisiko. Aber nichts davon steht in den kantonalen Gefahrenkarten.

  • Das Munitionsdepot Mitholz ist auch 70 Jahre nach einer grossen Explosion gefährlicher als bisher angenommen. Das zeigt eine neue Risikobeurteilung des VBS vom April 2018.
  • Dass Munitionstrümmer und Blindgänger im Schutt des Stollens und des Bergsturzes auch ein ökologisches Risiko sind, ist seit mindestens sechs Jahren aufgrund eines hydrologischen Gutachtens bekannt.
  • Aber von diesen Gefahren steht nichts, weder im Altlastenkataster des Kantons Bern noch den Gefahrenkarten der Gemeinde Kandergrund.
  • Die Altlasten von militärischen Anlagen registriert nur der Bund. Und diese Informationen gehen nicht über in die kantonalen und kommunalen Karten.

«Ich habe keine Unterlagen. Aber jetzt müssen wir uns Gedanken machen, was das alles für unsere regionalen Führungsstäbe heisst», sagt Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris in Frutigen. «Das hätte doch beim Bau des Lötschbergbasistunnels bei der Gemeinde omnipräsent sein müssen», wundert sich Roman Lanz, Gemeindepräsident von Kandergrund.

Auch die Erbauer des Lötschbergbasistunnels wussten nichts davon. «Wir hatten im Rahmen der Planauflagen immer Kontakt mit den Behörden. Aber Sprengstoff im Stollen war nie ein Thema, während der ganzen Bauzeit», bestätigt Peter Teuscher, damals Chef des Tunnelbauunternehmens Alptransit.

Informationen flossen nicht

Es ist offensichtlich, dass zwar Informationen zum Zustand des alten Munitionsstollens vorhanden waren, auch wenn das Risiko der alten Munition noch vor kurzem viel kleiner eingeschätzt wurde. Aber diese Informationen kamen offensichtlich beim Kanton und den Gemeinden nicht an.

Nun schaut der Kanton Bern allerdings genau hin. «Wir wissen erst seit wenigen Tagen von dieser Situation», sagt Daniel Wachter, Leiter des Amtes für Gemeinden und Raumordnung, das auch für die Geoportal-Karten zuständig ist. «Wenn wir die Untersuchungsergebnisse des Bundes kennen, können wir auch entscheiden, ob wir bei den Bauzonen in Mitholz etwas ändern müssen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Gemperle (PG)
    Leider Typisch für das VBS und Bundesrat Parmelin ist wie es scheint auch nicht bereit einmal auf zu räumen (nicht nur den Stollen Mitholz, er kann es noch viel näher mal "versuchen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Reber (kokolorix)
    Es ist für mich unverständlich, wieso mehrere 100t Sprengstoff in diesem Schutt einfach 70 Jahre! lang liegenbleiben. Wahrscheinlich wäre der Sicherheit der Schweiz mehr gedient, wenn die Armee ihr Budget für das Aufräumen von Altlasten ausgeben würde, anstatt neue Waffensysteme zu kaufen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Ha, wenn die Tunnelbaubohrmaschine des Lötschberg-Basistunnels den alten Stollen getroffen hätte, wäre der Tunnel innert Sekunden fertig und der Aushub auch gleich im halben berner Oberland verteilt gewesen. Ich tippe: Das richtige Loch am richtigen Ort am Gotthard und wir müssten nicht mehr ÜBER den Pass fahren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen