Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mutmasslicher Täter von Orpund im Auto des Opfers angehalten

Ein 38-jähriger Mann wurde am Freitagabend in der Region Schaffhausen gefasst.

Der mutmassliche Täter sitzt seit Freitagabend in Haft. Dies teilte die Kantonspolizei Bern am Samstag mit. Er sei im Auto des Opfers in der Region Schaffhausen vom Grenzwachtkorps angehalten worden.

Luftaufnahme von Orpund bei Biel mit dem Burgerwald.
Legende: Das Opfer wurde am Montag im Burgerwald von Orpund bei Biel gefunden. Swisstopo

Das mutmassliche Tatwerkzeug konnte ebenfalls sichergestellt werden. Zur Nationalität des Mannes machte die Polizei vorerst keine Angaben. Das Opfer ist eine 66-jährige Schweizerin aus dem Kanton Bern. Sie war am 18. Juli im Burgerwald in Orpund tot aufgefunden worden. Ihr Auto war nach dem Delikt verschwunden.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Dölf Meier trifft den Nagel auf den Kopf, ein Dank den umsichtigen mutigen Personen vom Grenzwachtcorps. Diese Leute riskieren bei solchen Kontrollen, jedes Mal ihr Leben. Ansonsten können wir auf jede Mahnung verzichten, uns ist bewusst, dass man bei einem Teil der Schreiberinnen/er sofort ein Rassist und weiss nicht was ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      "Dölf Meier trifft den Nagel auf den Kopf". Nein, er wollte mich treffen, aber ich bin nicht ein Nagel. Wenn es ihm ernst gewesen wäre mit dem Respekt vor dem Grenzwachkorp, hätte er sich unabhängig von meiner Wenigkeit dazu äussern können. Ich kann nicht besonders viel, aber was ich oft relativ gut kann: Wahrnehmen, wenn jemand so ein Ereignis wie so einen unheimlichen Mord bloss als Mittel benutzt, um vor allem sich selbst in Szene zu setzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Und falls Deutschschweizer meinen, es gäbe keine Gewalttaten auf der anderen Seite ihrer Sprache, irren sie sich. Aber sie irren sich auch, wenn sie meinen, sie könnten alles darauf reduzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    am bsten isT, man schreibt auf dem pOrtal alles falsch. Dann erst kann man der SRF-News-Redakltion einen Grammatik-Fehler vorfwerfen, worauf die ja auch regelmässig eine Bühne betritt. Und dann offenbar meint, wenn bei ihr die emotionalen Wogen hochgingen, gingen sie auch bei einem selbst hoch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen