Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mysteriöser Brand im Sensebezirk scheint geklärt

Mehr als ein Jahr nach dem Brand des Hotels Kaiseregg in Plaffeien konnte die Polizei den mutmasslichen Brandstifter festnehmen – er ist geständig. Auch zwei mutmassliche Anstifter sitzen hinter Gittern, darunter der Besitzer.

Am 19. Januar 2015 brannte das leerstehende Hotel Kaiseregg in Plaffeien bis auf die Grundmauern nieder. Schnell war klar, dass der Brand gelegt wurde, die Polizei tappte bezüglich möglicher Brandstifter aber im Dunkeln.

Auch eine Aufforderung der Behörden, dass sich mögliche Zeugen bitte melden sollten, verstummte ungehört. Erst im Zuge eines Verfahrens in einer anderen Angelegenheit fiel der Verdacht auf einen 33-jährigen Mann, teilte die Kantonspolizei am Mittwoch mit.

«Das war reiner Zufall», sagte der Freiburger Generalstaatsanwalt Fabien Gasser gegenüber dem Regionaljournal. Nach zahlreichen Überwachungen wurde er im Februar dieses Jahres festgenommen.

Auch Hotelbesitzer hinter Gittern

Im Verlaufe der Einvernahme gestand der Mann, das Feuer im ehemaligen Hotel des Sensebezirks gelegt zu haben – jedoch im Auftrag einer Drittperson. Auch der mutmassliche Anstifter, ein 38-jähriger Mann, wurde festgenommen.

In Haft sitzt auch der 59-jährige Besitzer des Hotels Kaiseregg. Er hat laut Fabien Gasser ebenfalls einen Mann angestiftet, sein Hotel anzuzünden, jedoch ohne Erfolg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.