Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bern könnte um 600 Mia reicher sein
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Inhalt

Napolons Sieg gegen Bern 1798 Bern wäre reich - hätte Napoleon den Staatsschatz nicht erbeutet

Wieviel wäre der Schatz heute wert? So viel dass Bern 115 Jahre auf Steuern verzichten könnte, berechnet ein Ökonome.

Die Fakten zum Berner Staatsschatz lesen sich wie eine Legende: Kisten voller Gold und Silbermünzen lagerten unter dem Berner Ratshaus. Das Gewölbe war mit einem Tor mit acht Schlössern gesichert, acht Regierungsvertreter hatten je einen Schlüssel. Niemand wusste, wie gross der Schatz war - ihn zu zählen war verboten. Neben dem Edelmetall besassen die Berner auch Wertschriften. Sie waren zeitweise der grösste Investor am Londoner Finanzmarkt.

1798 raubte Napoleon den Staatsschatz und transportierte Karrenladungen voller Gold und Silber nach Paris - auch die Bären aus dem Bärengraben nahm er mit.

Über 600 Milliarden Franken

«Diese Geschichte faszinierte mich», sagt Christoph A Schaltegger. «Ich frage mich, wie gross der Schatz wirklich war, wieviel Wert er heute haben würde.» Mit einem Team trug er Fakten zusammen darüber, wie der Schatz damals zusammengesetzt war - das ergab ein Portfolio. Danach wollten die Ökonomen herausfinden, wie gross der Wert des Schatzes heute wäre. Dafür berechnete das Team Monat für Monat die Rendite des Portfolios. Im wahrscheinlichsten Szenario kamen die Wissenschafter auf einem Wert von über 600 Milliarden Franken. «Damit könnte Bern 115 Jahre darauf verzichten Steuern zu erheben», sagt Schaltegger.

Die Motive Napoleons

Der Wert des Berner Staatsschatzes war also immens. Für Schaltegger ist deshalb auch klar, dass der Schatz eine starke Motivation war für den Feldzug Napoleons. Doch er sagt auch: «Uns geht es nicht darum, für Bern etwas zurückzufordern - es geht um ein interessantes Gedankenspiel und darum, sich zu fragen: Was wäre wenn?», sagt Christoph A. Schaltegger.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.