Zum Inhalt springen
Inhalt

Naturschutzgebiet Fanel Ein gutschweizerischer Kompromiss in Gampelen

Bis 2024 verlängert der Kanton Bern den Vertrag mit dem TCS. Danach wird der Campingplatz rückgebaut.

Legende: Video Campingplatz muss schliessen abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.10.2018.

Sechs Jahre haben die Camperinnen und Camper in Gampelen nun Zeit, ihre Behausungen abzubrechen. Und sich einen neuen Platz zu suchen. Die Frustration über den Entscheid ist gross: «Wir sind enttäuscht und traurig», sagt Hanspeter Mischler von der IG Camping Gampelen Neuenburgersee, der seit 23 Jahren dort campiert. «Den Platz gibt es seit vielen Jahren und jetzt soll der Mensch hier in der Natur plötzlich keinen Platz mehr haben.»

Aber gleichzeitig profitieren sie von Goodwill des Kantons und der Naturschutzorganisationen, dass sie erst 2024 ihren Platz räumen müssen. «Grundsätzlich hätten wir auch sagen können, dass bereits per Ende 2018 Schluss ist», so die zuständige Regierungsrätin Evi Allemann. «Aber uns ist wichtig, dass es keine Hauruck-Übung ist.»

Der Kompromiss

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Kanton Bern wollte eigentlich die Ende 2018 auslaufenden Mietverträge mit dem TCS um weitere 35 Jahre verlängern, doch das Verwaltungsgericht pfiff ihn zurück.

Das Gericht hiess Beschwerden von fünf Umweltorganisationen und des Bundesamtes für Umwelt teilweise gut und hob den Regierungsratsbeschluss zur Vertragsverlängerung auf.

Nun verlängert der Kanton Bern den Mietvertrag in Absprache mit Umweltorganisationen und dem TCS um weitere sechs Jahre – allerdings mit der Bedingung, dass danach renaturiert wird.

Für die Naturschutzorganisationen ist es wichtig, dass der Platz im Schutzgebiet definitiv aufgehoben wird, sagt Verena Wagner, Präsidentin von Pro Natura Bern: «Es bedeutet, dass der Naturschutz nun höher gewichtet wird und nicht mehr das touristische Angebot.»

Der TCS erhält die Möglichkeit, die Infrastrukturen während der verbleibenden Zeit geordnet zurückzubauen, ohne den Campingbetrieb zu gefährden: «Diese Frist von sechs Jahren ist uns wichtig. So haben alle die Chance, sich neu zu organisieren», sagt Daniel Graf, Sprecher des TCS. «Wir akzeptieren den Entscheid, Freudensprünge machen wir aber natürlich nicht.»

Die langjährigen Saisonmieter können noch bis 2024 auf dem Platz bleiben. Zudem will der Kanton dem TCS bei der Suche nach einem Ersatzstandort ausserhalb des Naturschutzgebietes behilflich sein. Die öffentlich zugängliche Badestelle mit Steg bleibt bestehen. Sie liegt als Freifläche in einer entsprechenden kommunalen Nutzungszone.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Und auch hier wieder: Ökoterror pur. Mit solchen fiesen Aktionen machen sich die Grünen in der Öffentlichkeit ganz sicher nicht beliebter. Nur so nebenbei: Camper schaden der Natur nicht wie Fernreisende, sie leben stationär und tragen Sorge zu ihrer vertrauten, schönen Umgebung. Aber das ist den Jüngern der grünen Religion völlig egal. Sie kennen nur ein Feindbild: Der Mensch. Ihr Endziel: Er muss weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen