Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Deshalb ist das Energiegesetz gescheitert abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.02.2019.
Inhalt

Nein zum Berner Energiegesetz Der Klimaschutz endet beim Portemonnaie

Die Abstimmung über das Energiegesetz hat gezeigt: Der Klimaschutz hört bei den Bernerinnen und Bernern beim Portemonnaie auf. Das gilt umso mehr, je weiter weg sie von der Agglomeration Bern wohnen. Besonders deutlich Nein sagte das Stimmvolk im Berner Oberland, im Emmental und im Oberaargau. Dort gibt es im Verhältnis mehr Leute mit Wohneigentum, dafür weniger links-grüne Wählerinnen und Wähler als etwa in der Stadt Bern.

Im bürgerlich dominierten Kanton Bern haben es Energievorlagen schwer. Das war schon immer so, wie zum Beispiel 2012 die Abstimmung über die Motorfahrzeugsteuern zeigte oder 2013 die Abstimmung «Bern erneuerbar», welche wollte, dass die Wärme- und Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt.

Protest nur auf der Strasse

Auch die Demonstrationen der letzten Wochen für einen besseren Klimaschutz änderten nichts am Abstimmungsausgang. Die Demos brachten zwar viele Leute auf die Strasse, auch Ältere – aber anscheinend nicht an die Urne. Ein Beleg dafür ist die tiefe Stimmbeteiligung von knapp 38 Prozent.

Es ist den Demonstrierenden also nicht gelungen, so zu mobilisieren, dass mit einem neuen Energiegesetz auch wirklich etwas geändert worden wäre.

Christian Liechti

Christian Liechti

Redaktor Regionalredaktion Bern Freiburg Wallis, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Liechti arbeitet seit 2011 beim Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. Dort berichtet er seither unter anderem über die unterschiedlichsten Themen der Berner Kantonspolitik.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Ja, ich gehöre auch zu denen mit der leeren Börse. Normaler Angestelltenlohn, Kinder grossgezogen, keine Möglichkeit zig 10'000 Fr. auf die Seite zu legen. Ich habe für mein Haus Offerten eingeholt, Heizungsrückbau, Wärmep. Dach + Fassade dämmen, Fenster, locker Fr. 100'000.- Die Bank: Herr H. Sie werden in paar Jahren pensioniert, Sie müssen Schulden abbauen, nicht machen, sonst können Sie ihr Haus nicht mehr tragen. Mir war das Risiko zu gross, dass einmal ein Befehl kommt "Zwangssanierung".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen