Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Abstimmung in Moutier Kanton Bern will nichts überstürzen

Die Berner Kantonsregierung hält nichts von einer «einseitigen und überstürzten» Entscheidung über eine neue Abstimmung.

Die Modalitäten einer neuerlichen Abstimmung über einen Kantonswechsel der bernjurassischen Stadt Moutier zum Jura sollen die beiden betroffenen Kantone unter der Ägide des Bundes aushandeln, schreibt die Berner Regierung.

Audio
Aus dem Archiv: Darf Moutier die Abstimmung wiederholen?
02:50 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.

So will der Regierungsrat, dass die Lehren gezogen werden aus der Abstimmung von 2017, die das Berner Verwaltungsgericht wegen Unregelmässigkeiten annullierte. Die Bevölkerung von Moutier müsse sicher sein können, dass eine neuerliche Abstimmung allen gesetzlichen Vorgaben entspreche. «Ohne diese Voraussetzung wird ein Wiederholen der Abstimmung nicht zur Lösung des Konflikts beitragen», schreibt die Kantonsregierung in ihrer Mitteilung weiter.

Keine Beschwerden

Bis zum Fristablauf gingen beim Bundesgericht keine Beschwerden gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts ein. Die Berner Regierung geht deshalb davon aus, «die unterlegenen separatistischen Beschwerdeführer das Urteil nicht bestreiten und dessen Erwägungen anerkennen», schreibt er.

Der Gemeinderat von Moutier preschte vor einigen Tagen vor und sprach von einem Urnengang am 21. Juni 2020. Der vorgeschlagene Termin vom Juni 2020 biete genügend Zeit, damit die von der Eidgenossenschaft geleiteten Diskussionen zwischen den Kantonen Bern und Jura geführt werden könnten, zeigte sich Stadtpräsident Marcel Winistörfer überzeugt. Der Stadtpräsident gilt als Befürworter eines Kantonswechsels zum Jura.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Definitiv: nume nid gschprängt. Wenn schon eine neue Abstimmung dann eine im ganzen Kanton mit der Frage, ob man Moutier nicht ziehen lassen will. Reisende soll man ziehen lassen...
  • Kommentar von toufiq ismail  (time)
    Soviel zur hochgelobten schweizer Demokratie... Das Verhalten der Berner Regierung in dieser Frage erinnert doch eher an eine Republik in Lateinamerika. Föderalismus in Ehren, aber hier sollte mal der Bund intervenieren.
    1. Antwort von Beat Burri  (B.Burri)
      Sich zuerst mit dem Thema befassen und danach erst schreiben, ist nicht verboten!
      Der Vergleich mit Lateinamerika ist, mit Verlaub, absoluter Blödsinn!