Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Über die neue Attraktion im Marzilibad abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.06.2019.
Inhalt

Neue Flussbadi in Bern Von der Aare direkt ins Marzilibad schwimmen

Für sechs Millionen Franken neu gemacht: Das «Bueberseeli». Ein neuer Kanal verbindet die Aare mit dem Becken.

Von der verwunschenen, lauschigen Ecke im unteren Teil des Marzilibads ist nicht mehr viel überig geblieben – ausser die Umkleidekabinen am Aareufer und die geschwungene Brücke über den Kanal. Sonst ist alles neu.

Durch einen Beton-Kanal fliesst das Aarewasser ins Becken des «Bueber». Und durch diesen Kanal können auch die Aareschwimmerinnen und -schwimmer direkt in den «Bueber» gelangen – allerdings nur, wenn die Aare nicht zu viel Wasser führt.

Blick auf den neuen Kanal von der Aare ins Marzilibad
Legende: Durch diesen Kanal kann man direkt ins Marzilibad schwimmen. Brigitte Mader/SRF

Wenn der Abfluss in der Aare höher ist als 250 Kubikmeter Wasser, dann wird der Kanal automatisch durch ein Tor geschlossen. Denn sonst gelangt Treibholz ins Seeli und es bildet sich vor dem Eingang ein Wirbel.

«Dieser direkte Zugang von der Aare in den 'Bueber' ist eine neue Attraktion», freut sich Franziska Teuscher. Sie ist sozusagen die oberste Bademeisterin der Stadt Bern.

Die Sanierung des «Bueber»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Sanierung des «Bueber»

Für die Sanierung des «Bueber» bewilligte der Stadtrat 5,8 Millionen Franken. Für den Umbau musste das Becken trocken gelegt werden. Dabei zeigte sich, dass die Ufermauer stärker beschädigt war, als angenommen. Das führte dazu, dass die Bauzeit rund einen Monat länger dauerte. Das hat auch Auswirkungen auf die Kosten. Ob der Kredit überschritten wurde, zeigt sich erst nach der definitiven Bauabrechnung.

Der «Bueber» musste saniert werden, weil sich Schlick und Schlamm im See abgelagert hatten. Zuletzt war er gesperrt fürs Baden. Der Beton im Becken bröckelte und die Holzstege waren morsch. Eine Biberfamilie hatte sich im «Bueber» eingenistet. Sie wurde vor dem Umbau umquartiert in einen Kunstbau oberhalb des Marzilibads.

Das Verwunschene im «Bueber» wird zurück kommen.
Autor: Alec von GraffenriedStadtpräsident von Bern

Das neue «Bueberbad» geht Mitte Juni auf. Bis dann sind noch einige Arbeiten zu machen – zum Beispiel Rasen verlegen, Bäume einpflanzen und das Schilf aus dem alten «Bueber» versetzen.

Blick auf das Bueberseeli mit der Holzverschalung zum Aareufer
Legende: An dieser Böschung wird der Schilf aus der alten «Bueber»-Anlage eingepflanzt. Brigitte Mader/SRF

Noch wirkt die Anlage etwas kühl und nüchtern – auch wegen der Beton-Architektur des Beckens und des Kanals. Stadtpräsident Alec von Graffenried ist überzeugt: «Der neue 'Bueber' wird seinen Charme, das Verwunschene, zurück bekommen», wenn die Badegäste das Bad in Beschlag nehmen und die Pflanzen gewachsen sind.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?