Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mit welchen Massnahmen senkt man die Temperaturen? abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus SRF News vom 03.06.2019.
Inhalt

Neue Klimakarte Der heisseste Ort in Bern

Wo ist es wie heiss in der Stadt Bern? Das will die Universität Bern beantworten und hat Temperatursensoren montiert.

Heiss ist es besonders in der Innenstadt und den Quartieren in der Nähe des Zentrums. Zum Beispiel im Lorraine-Quartier. «Es ist zentral, weit weg von Wäldern und es ist sehr kompakt gebaut», erklärt Stefan Brönnimann, Professor für Klimatologie der Universität Bern. Die Grünflächen seien zu klein, um das Quartier zu kühlen.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Hitzekarte von BernDie Karte zeigt, wo sich in Bern die Hitze staut.

Kühle Luft vom Gurten

Anders im Liebefeld an der Berner Stadtgrenze. In einer Neubausiedlung wurden Grünflächen integriert, es gibt einen kleinen See und die Siedlung liegt nahe beim Berner Hausberg Gurten. «Da bildet sich kalte Luft, die kann runterfliessen und die Siedlung in der Nacht kühlen», erklärt Brönnimann. Wichtig sei, dass die kalte Luft keine Hindernisse habe und fliessen könne.

Im Liebefeld ist es im Schnitt 1 Grad kühler als in der Lorraine, in einem Hitzesommer sogar 3 Grad.

Hitzekarte für Bern

In der Stadt und in der Umgebung haben die Berner Forscher 86 Sensoren installiert. Das Ziel: eine Hitzekarte von Bern zu erstellen. Bisherige Messungen zeigen: unter dem Baldachin auf dem Bahnhofplatz werden in der Nacht die höchsten Temperaturen der Stadt gemessen. «Ein heisses Pflaster», kommentiert der Klimaexperte.

Kies statt Beton

Generell sind öffentliche Plätze oft zu heiss. Ein Tropfen auf den heissen Stein ist das Wasserspiel auf dem Bundesplatz. Das bringt Abkühlung. In den Messungen ist das aber noch nicht zu sehen. Kühlung auf einem öffentlichen Platz bringen laut Klimaexperten Bäume oder hellere Flächen, wie zum Beispiel Kies statt Beton.

Legende: Video Hitze in Bern abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    War soeben am Kuehlschrank.. und lese diesen Artikel.. "Logische" Schlussfolgerung:.. macht die Tueren und Fenster auf und dann die Kuehlschraenke fuer 10 Minuten... alle zur gleichen Zeit, das kuehlt... Natuerlich ein schlechter Witz, aber genau so wird die ganze Klimasituation gehandelt.. es wird gebastelt wenn ueberhaupt was getan wird, Symptome bekaempft, aber Industrie und Ueberpopulation zu nennen und anzugehen ist TABU
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Und diese in den Städten künstlich hochgetriebenen Temperaturen - im Sommer gigantische Wärmespeicher und im Winter noch gigantischere Heizungen, die Terawatts an Wärmeenergie verschleudern - fliessen in die gemessenen Temperaturdurchschnittswerte ein und wir glauben, dass das CO2 die alleinige Ursache für die leicht steigenden Temperaturen sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen