Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Neues Leben für das alte Gurzelen-Stadion?

Das alte Gurzelenstadion in Biel wird vorläufig doch noch nicht abgerissen. Auch wenn der FC Biel schon letztes Jahr in die neue Sport-Arena im Bözingenfeld umgezogen ist. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Er lässt eine Zwischennutzung prüfen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Das Gurzelen-Stadion in Biel
Legende: Das Gurzelen-Stadion war jahrelang die Heimat des FC Biel. Der Club zog 2015 in die neuen Stades de Bienne um. Keystone

Die Ergebnisse der Suche nach einem neuen Verwendungszweck werden Ende Jahr erwartet. Wer das über 100-jährige Stadion vorübergehend nutzen könnte, ist offen. Die Direktion für Bildung, Kultur und Sport geht der Frage nach.

Das Stadion hat ausgedient, seit die Fussballer des FC Biel 2015 in die neue Tissot-Arena umgezogen sind. Auf der Gurzelen soll dereinst eine Wohnüberbauung entstehen. Doch die Planung braucht ihre Zeit. Gebaut wird erst im nächsten Jahrzehnt.

Lieber keine Brache

Eine jahrelang ungenutzte Brache möchte die Stadt aber vermeiden. Sie könnte «ungeliebte Besucher» anziehen, wie das «Bieler Tagblatt» vor einigen Wochen schrieb: «Sagen will das niemand, aber gemeint sind Fahrende.» Das allerdings bestreitet der zuständige Gemeinderat Cédric Némitz. «Das hat damit nichts zu tun. Wir wollen einfach die Leute ernst nehmen, die Ideen und Projekte haben.»

Der Abriss wird dereinst bloss wenige Wochen dauern. Die Kosten für die Abbrucharbeiten werden auf 400'000 Franken geschätzt. Das einzige, was danach noch an ein Stadion erinnern wird, ist das Kassenhäuschen. Das ist als schützenswert eingestuft und wird nicht abgerissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.