Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rundgang mit einer Vermittlerin abspielen. Laufzeit 08:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.08.2019.
Inhalt

Neues Projekt im Saastal Mehr Verständnis für jüdische Gäste in den Walliser Bergen

Jüdische Touristen fallen auf und sorgen manchmal für Unbehagen. Nun werden spezielle Vermittler eingesetzt.

Bis Ende August schickt der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) jede Woche zwei Vermittler nach Saas-Grund. Ihre Aufgabe ist es, jüdische Feriengäste über Schweizer Gepflogenheiten aufzuklären. Auf der anderen Seite sollen auch Einheimische mehr über das Judentum und jüdische Traditionen erfahren.

Der Gemeindepräsident von Saas-Grund, Bruno Ruppen, ist froh um die Vermittler. Vielen Einheimischen seien die streng-orthodoxen Juden eher suspekt. Sie fallen auf in ihrer traditionellen Kleidung und weil sie oft in grossen Gruppen reisen.

Wichtiges Gästesegment

Die jüdischen Touristen sind sehr wichtig, gerade im Sommer. Genaue Zahlen gibt es keine, weil die Daten nicht nach Konfession erhoben werden. Der Gemeindepräsident schätzt, dass sie für etwa 100'000 Übernachtungen jährlich sorgen. Damit machen sie etwa 10 Prozent des ganzen Gästesegments aus.

Gerade deshalb sei es wichtig, dass man mehr aufeinander zugehe, findet Ruppen. Allerdings sei das einfacher gesagt als getan: Es seien wohl beide Seiten eher zurückhaltend.

Wir müssten als Gastgeber den ersten Schritt machen. Aber das fällt uns schwer.
Autor: Bruno RuppenGemeindepräsident Saas-Grund

Die Vermittler des SIG sind noch bis Ende August im Saastal unterwegs. Sie geben auch zwei Informationsbroschüren ab, die für die jüdischen Gäste und die Tourismusbranche ausgearbeitet worden sind. Neben dem Walliser Ferienort sind auch die Destinationen Davos und Arosa ins Projekt involviert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Wenn ein solcher Aufwand auch bei muslimischen Touristen unternommen würden, wäre es sicher gut. Nach meiner Meinung müssen sich alle Touristen den Gegebenheiten des Gastlandes anpassen. Dies gilt aber auch für Schweizer im Ausland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    In immer mehr wichtige Touristen-Regionen werden also jüdische "Instruktoren" und "Abrichter" geschickt, um uns Einheimische und die auffallend und teilweise auch für viele unverständlich, stramm uniformierten, erzkonservativen jüdischen Reise-Gesellschaften, Verhaltensregeln und für kritikloses Verständnis der Juden mit ihren "Uniformen" und langen Bärte zu verbreiten! Wer so stur in ein Gastland kommt, muss sich nicht wundern, wenn gewisse Leute damit Mühe und sogar negative Verachtung zeigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen