Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Notschlafstelle hat Massnahmen ergriffen: Statt drei Personen darf jeweils nur eine pro Zimmer übernachten
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Notschlafstelle Freiburg Wie bleibt man zuhause ohne Zuhause?

Die einzige Notschlafstelle im Kanton Freiburg bleibt offen, muss sich wegen des Coronavirus aber anpassen.

Es ist ein Farbtupfer zwischen den grauen Mehrfamilienhäusern – das gelbe Haus am Strassenrand, stadtauswärts von Freiburg Richtung Marly. «Normalerweise ist es hier wie in einem Bienenhaus», sagt die Sekretärin der Notschlafstelle La Tuile, Christiane Bürke-Bischofberger. Ein ständiges Ein und Aus. Nun ist sie aber alleine: «Wir passen extrem auf.»

Wir können sie nicht einfach alleine lassen.
Autor: Christiane Bürke-BischofbergerNotschlafstelle La Tuile

Wegen des Coronavirus kommen die Obdachlosen durch den Vordereingang auf der Seite der Strasse in die Notschlafstelle, wo sie von den Betreuungspersonen empfangen werden. In das Büro gelangt man durch den Hintereingang. «Es wird nicht gemischt, da sind wir ganz konsequent», sagt Bürke-Bischofberger. Sie sei aber froh, ist die Notschlafstelle noch offen. Die Obdachlosen müssten weiterhin unterstützt werden. «Wir können sie nicht einfach alleine lassen.»

Im zweiten Stock befinden sich die Zimmer. «Wegen des Coronavirus sie zu Einzelzimmern geworden», sagt der Direktor Eric Mullener. Statt drei Personen, schläft also nur eine pro einem Zimmer. Das bedeutet auch, dass derzeit statt 30 Personen nur noch 12 in der Notschlafstelle La Tuile übernachten können. Für alle anderen wird eine Zwischenlösung gesucht. Man werde Hotelzimmer mieten, so Mullener. Zudem zahle sich die Strategie nun aus.

In den letzten Jahren wurde hat die Notschlafstelle kontinuierlich ausgebaut und kann auch in Wohnungen oder Studios Betten anbieten – für insgesamt 75 Leute. Während die Obdachlosen nur für das Übernachten in die Notschlafstelle können, sei nun garantiert, dass sie tagsüber in einer anderen Institution Platz finden, damit sie 24 Stunden drinnen sind.

Sanitätsabteilung statt Frauenzimmer

Wegen des Coronavirus muss die Notschlafstelle häufiger geputzt werden. Zudem wurde eine Sanitätsabteilung eingerichtet. Im Bereich, der normalerweise für die Frauen reserviert ist, können nun bis zu vier Obdachlose, die krank sind oder Symptome haben, untergebracht werden. Ein Klebeband trennt den Bereich ab. Ohne ärztliche Kontrolle dürfe aber niemand rein oder raus.

Sorgen um das Personal

Im Esszimmer wurden einige Tische entfernt. Es wird in zwei Schichten gegessen, damit sich die Leute nicht zu nahe kommen. Direktor Eric Mullener macht sich aber auch Sorgen um seine Angestellten. «Wir müssen schauen, dass das Personal nicht ausfällt.» Mullener kann auf gut 30 Freiwillige zurückgreifen. Sollte die Notschlafstelle trotzdem schliessen müssen, gebe es ein Notfallseznario mit Zivilschutzanlagen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; gygm;muep;sahm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen