Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Nur noch wenig Geld für bernische See- und Flussuferwege

Seit über 30 Jahren verlangt das bernische See- und Flussufergesetz Uferwege entlang der Gewässer. Seit kurzem hat das Bundesgericht die letzten Widerstände gegen die letzten Uferweg-Projekte gebodigt. Aber jetzt hat der Kanton Bern kaum mehr Geld dafür.

Bernische Uferwege kommen auf die lange Bank.
Legende: Bernische Uferwege kommen auf die lange Bank. Keystone

Noch harren etwa 15 Prozent des geplanten Uferwegnetzes der Vollendung. Aber jetzt wird es finanziell eng. Die Berner Regierung beschränkt die Subvention mit einer Verordnungsänderung neu auf 75 Prozent und lässt verlauten, mit zwei Millionen Franken pro Jahr sei eine «strikte Priorisierung» der Projekte unausweichlich.

Bis das bernische See- und Flussuferwegnetz fertiggestellt sei, könne es deshalb noch 30 bis 40 Jahre gehen. Noch nicht gebaut sind zum Beispiel Wegstücke am Wohlensee und am rechten Thunersee-Ufer in der Gemeinde Hilterfingen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Auch am linken Thunerseeufer zwischen Gwatt und Spiez gibt es noch keinen Uferweg. Grundbesitzer und auch die Gemeinde verhindern dies seit Jahren. Diese bodigen jegliche Versuche von Privaten und Vereinen. Es sollte doch möglich sein, dass sich hier der Kanton oder sogar der Staat einmischt !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen