Zum Inhalt springen
Inhalt

Parkieren in Thun Thuner Innenstadt wird zur Fussgängerzone

Der Streit um die Parkplätze in der Thuner Innenstadt konnte beigelegt werden – dank einvernehmlicher Lösung.

Eine Karte.
Legende: Das neue Verkehrsregime in der Thuner Innenstadt. zvg/Stadt Thun

Eine Begleitgruppe mit Vertretern der Innenstadtgenossenschaft, des VCS, TCS, des Gewerbes, des Innenstadt-Leists und der Stadt hat sich auf einen Kompromiss geeinigt. So sieht er in groben Zügen aus:

  • Ab Mitte November gibt es in der Thuner Innenstadt eine Fussgängerzone mit Fahrverbot.
  • Vom Fahrverbot nicht betroffen sind Velos, Güterumschlag und Taxis.
  • 240 oberirdische Parkplätze werden in das neue Schlossberg-Parking verlegt.
  • Einzelne Kurzzeit-Parkplätze bei den Zugängen zur Innenstadt bleiben bestehen.
  • Die maximale Parkdauer der Kurzzeit-Parkplätze beträgt 30 Minuten.

Wie der Gemeinderat der Stadt Thun am Freitagmorgen mitteilt, konnte mit dem Kompromiss eine jahrzehntelange Diskussion abgeschlossen werden. Das städtische Parkraumkonzept stammt aus dem Jahr 2012. Noch im Frühjahr 2018 regte sich jedoch Widerstand gegen den Plan, die Parkplätze aufzuheben. Der Regierungsstatthalter sistierte das Verfahren, damit in der Begleitgruppe eine einvernehmliche Lösung – ein Kompromiss – gefunden werden konnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist nur damit die Überkapazität an Parkhäusern wenigstens ein bisschen ausgelastet werden. Zuerst müssen die Velos auch wirklich überall fahren dürfen, wo es Fußgänger gibt. Wenn wir unsere Velofahrer nicht erziehen können dass sie zwar fahren dürfen, aber Fußgänger immer Vortritt haben. Wenn wir für „Velo-Raser“ konsequent hohe Strafen verteilen, Werden die ganz schnell anständig. In anderen Städten und Regionen kann man das auch. Sogar in den USA ist das kein Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen