Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thulani Thomann - der erste schwarze Parlamentspräsident im Kanton Bern abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
05:16 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.12.2018.
Inhalt

Parlament Ostermundigen «Im politischen Alltag ist die Hautfarbe egal»

Thulani Thomann sagt, er sei der erste schwarze Parlamentspräsident im Kanton Bern.

Im politischen Alltag in Ostermundigen habe seine Hautfarbe nie eine Rolle gespielt, sagt Thulani Thomann. «Wieso sollte sie auch», fragt er rhetorisch. Thomann ist 34 Jahre alt, SP-Mitglied, gelernter Schreiner und arbeitet nun als Fitnessinstruktor. Seine Mutter stammt aus Zimbabwe, sein Vater ist Schweizer und als Gemeinderat von Ostermundigen ebenfalls politisch tätig.

Präsident und nicht Müllmann

Scheint das Parlament in Ostermundigen frei von diskriminierenden Vorfällen aufgrund der Hautfarbe des Parlamentspräsidenten, so erlebt Thulani Thomann solches anderswo: «Ich war ein Tag mit der Müllabfuhr unterwegs und stellte Bilder davon in soziale Medien», erzählt Thomann. «Etliche Kommentare liessen darauf schliessen, dass ich der neue Müllmann sei und nicht der Parlamentspräsident.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.