Zum Inhalt springen
Inhalt

Pensionskasse Kanton Freiburg Dem Staat Freiburg droht das Personal davonzulaufen

Die Pensionskasse des Kantons Freiburg steht vor einem Systemwechsel. Dagegen demonstrieren die Angestellten.

Viele Freiburger Kantonsangestellte über 58 Jahren stehen im Moment vor der Entscheidung: Sich frühpensionieren lassen? Denn die Pensionskasse des Kantons Freiburg steht vor einem Systemwechsel, der für die Angestellten Rentenkürzungen bedeutet.

Demonstration gegen den Systemwechsel

Am Donnerstagabend haben sich nach Angaben der «Freiburger Nachrichten» mindestens 1000 Menschen in Freiburg versammelt, um gegen die Rentenkürzungen zu demonstrieren.

«Wer sich nicht nach dem alten System pensionieren lässt, dem drohen Einbussen von bis zu 40 Prozent», so Jacqueline Häfliger, Präsidentin des Deutschfreiburger Lehrerinnen- und Lehrerverbands. Rund 600 Lehrpersonen dürften im Kanton Freiburg diese Rechnung machen, sie sind alle im Frühpensions-Alter.

Weshalb der Systemwechsel?

Der Freiburger Staatsratspräsident Georges Godel betont, dass laut Gesetz die staatliche Pensionskasse saniert werden müsse. Er wolle sauberen Tisch machen, bevor er das Amt als Staatsrat abgebe. Man sei auf der Suche nach einer verträglichen Lösung. Niemand solle weniger als 15 Prozent weniger Rente bekommen als bisher gedacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.