Pierre Imhasly, der Abenteurer der Poesie

Der Walliser Schriftsteller hat am Wochenende seinen 75. Geburtstag gefeiert. Er ist von Krankheit gezeichnet, will aber weiter schreiben.

Als «Troubadour und Abenteurer der Poesie» bezeichnete der deutsche Verleger Karl Dietrich Wolff den Walliser Schriftsteller.

Zusatzinhalt überspringen

Kurzbiografie

Pierre Imhasly (*1939 in Visp VS) ist Verfasser von Prosa und Gedichten. Einen Namen gemacht hat er sich auch als Übersetzer aus dem Französischen. Sein Lebenswerk ist die im Stroemfeld Verlag erschienene «Rhone Saga», an der Imhasly zwölf Jahre lang geschrieben hat.

Er würdigte Pierre Imhasly bei der Geburtstagsfeier am Wochenende und stellte sein neustes Buch vor. «Requiem d’amour» enthält vor allem Texte über Krankheit, Sterben und Tod. Der 75-Jährige leidet seit Jahren an Krebs.

Mehr Musik als Text

Bekannt geworden ist der Walliser Schriftsteller vor allem mit seinem Werk «Rhone Saga». In diesem grossangelegten Kaleidoskop beschreibt Pierre Imhasly Land und Leute an der Rhone von der Quelle in der Walliser Bergwelt bis hin zur Mündung in Frankreich.

Diese beiden Welten, der Berg im Wallis und das mediterrane Land im Süden, prägen das ganze Werk von Imhasly. Seine Sprache nimmt sich aus jedem Sprachraum den treffenden Ausdruck. Entstanden sind dabei Texte, die eher an Kompositionen denn an Bücher erinnern. Und die es dem Leser zuweilen schwer machen, den Inhalt zu begreifen.

Trotz schwerer Krankheit will Pierre Imhasly weiter schreiben. Einen Arbeitstitel für das was noch komme, habe er bereits, sagte er am Wochenende. «Mein nächstes Buch soll «‹Sätze, nichts als Sätze› heissen.» Mit diesem Titel lässt sich das ganze Schaffen von Pierre Imhasly umschreiben.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr