Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unternehmer Thomas Schori über Plastikabfall und die Klimajugend
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.12.2019.
abspielen. Laufzeit 12:23 Minuten.
Inhalt

Plastikabfall aus dem Meer Thomas Schori: «Wir verbrauchen mehr, als die Welt geben kann»

Für die Produktion von Uhrenarmbändern braucht der Berner Unternehmer Thomas Schori viel Kunststoff. Weshalb aber immer mehr Kunststoff produzieren, wenn es doch schon so viel gibt? Diese Frage spornte ihn an, eine nachhaltige Lösung zu suchen: Plastikabfall aus dem Meer.

Thomas Schori

Thomas Schori

Unternehmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Schori leitet zusammen mit seinem Bruder das Familienunternehmen Braloba im bernischen Lengnau, welches Armbänder für die Uhrenindustrie herstellt.

2019 gründete er das Start-up Tide Ocean. Zusammen mit der Fachhochschule Rapperswil hat er ein Verfahren entwickelt, durch das Plastikabfall aus dem Meer wieder brauchbar gemacht wird.

SRF News: Thomas Schori, wie kamen Sie auf die Idee, für Ihre Uhrenarmbänder Kunststoffabfall aus dem Meer zu verwenden?

Thomas Schori: In der Produktion von Uhrenarmbändern aus Kunststoff, kommt man am Polyester fast nicht vorbei. Und da haben wir uns überlegt, woher wir Polyester bekommen, der bereits existiert. Es muss doch eine Möglichkeit geben, dieses Material wiederzuverwerten. Und so kamen wir auf den Kunststoffabfall im Meer.

Das Verfahren ist aufwändig und teuer. Lohnt sich das für Sie?

Für uns stellte sich die Frage, was im Vordergrund steht: Ist es der finanzielle Nutzen oder der Umweltschutz? Für die effektiven Kosten des Endprodukts ist die Differenz nicht so gross. Das macht weniger als einen Franken aus.

Wir wollten nicht als Profiteure der Klimabewegung wahrgenommen werden.
Autor: Thomas SchoriUnternehmer

Die Klimabewegung gab in diesem Jahr viel zu reden. Wie schauen Sie auf die Jugendlichen?

Im Grundsatz haben die Jugendlichen Recht: Wir verbrauchen mehr, als uns die Welt geben kann. Und das geht langfristig nicht. Das geht vielleicht noch für unsere Generation und die Generation unserer Kinder. Ich finde es schön, dass die Jungen da nun Gegensteuer geben.

Die Verarbeitung von Kunststoffabfall aus dem Meer hat Ihnen sehr viele Medienanfragen beschert. Aber Sie haben lange nicht alle angenommen. Weshalb?

Weil ich der Meinung bin, dass wir jetzt erst einmal etwas leisten müssen. Das kommt aus unserem Familienunternehmen heraus, wo wir weniger über die Dinge reden, sondern sie einfach umsetzen. Wir wollten auch nicht als Profiteure der ganzen Klimabewegung wahrgenommen werden. Das Projekt haben wir nämlich schon vor drei Jahren gestartet. Wir wollen mit Lösungen kommunizieren und nicht mit Konzepten.

Das Gespräch führte Elisa Häni.

Video
Schweizer Firma verarbeitet Plastikabfall aus dem Meer
Aus SRF News vom 27.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.