Polizei ermittelt Ursache eines Bienensterbens im Emmental

Die unsachgemässe Anwendung eines Pflanzenschutzmittels hat Mitte Mai dieses Jahres dazu geführt, dass in Zäziwil mehrere Bienenvölker verendeten. Das haben Ermittlungen der Fachstelle Umweltkriminalität und Arbeitssicherheit der Berner Kantonspolizei ergeben.

Eine Biene auf einer Blume. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehrere Bienenvölker sind in Zäziwil verendet, weil ein Pflanzenschutzmittel falsch angewendet wurde. Keystone

Die Fachstelle hat ihre Ermittlungen abgeschlossen und auch herausgefunden, wer für den Tod der Bienen verantwortlich ist. Es handelt sich um einen 37-jährigen Mann. Er wird sich nun wegen Widerhandlungen gegen das Umweltschutz-, das Landwirtschafts- und das Chemikaliengesetz vor der Justiz verantworten müssen.

Das teilte die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mit. Die genannte Fachstelle habe dem Mann die nicht fachgerechte Anwendung des Pflanzenschutzmittels nachweisen können, schreibt sie.

Schon im Jahr 2014 war es in Zäziwil und Umgebung zu einem Bienensterben gekommen. Dieses ging darauf zurück, dass bei einem Hersteller von Pflanzenschutzmitteln irrtümlicherweise ein Insektizid in ein Fungizid geriet. 172 Bienenvölker fielen damals diesem Irrtum zum Opfer.