Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit dem Polizist Hanspeter Canal zum Verhalten der Bevölkerung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.03.2020.
abspielen. Laufzeit 06:37 Minuten.
Inhalt

Polizei im Corona-Einsatz Hanspeter Canal, wie reagieren die Leute jetzt auf die Polizei?

Die Polizei ist im Moment vielerorts präsenter als sonst: Die Polizistinnen und Polizisten gehen aktiv auf Menschen zu, die sich nicht an die Verhaltensregeln des Bundes halten. Im ganzen Kanton sind präventiv Patrouillen unterwegs.

Um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern, erinnert die Polizei die Menschen daran, Abstand zu wahren. Bis jetzt klappe dies ziemlich gut, erklärt Hanspeter Canal, Chef des Polizeibezirks Schwarzenburg.

Hanspeter Canal

Hanspeter Canal

Bezirkschef Kantonspolizei in Schwarzenburg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Polizeibezirk Schwarzenburg mit der Wache in Schwarzenburg besteht aus rund 12 Mitarbeitenden. Hanspeter Canal ist der Leiter dieses Bezirks und angehöriger der Kantonspolizei Bern.

SRF News: Was haben Sie jetzt bei der Polizei auf dem Land zu tun?

Wir fühlen uns wie wandelnde Plakatsäulen. Wir merken schon, dass die Unsicherheit in der Bevölkerung gross ist und wir deshalb oft angesprochen werden. Es ist also gut, dass wir präsent sind – das wird von der Bevölkerung geschätzt.

In den letzten Tagen kursierten immer wieder Bilder von grossen Menschenansammlungen – beispielsweise in der Natur. Sind Ihnen solche Szenarien im Alltag auch schon begegnet?

Höchstens bei den Jungen, da die Schulen jetzt zu sind. Die Jungen müssen sich trotzdem bewegen und treffen sich trotzdem in Gruppen.

Wir erklären ihnen, dass sie auf sich schauen sollen.

Da halten sie oft auch die erforderlichen Distanzen nicht ein. Wir gehen aktiv auf sie zu und erklären ihnen, dass sie auf sich schauen sollen.

Und wie reagieren sie?

Sehr verständnisvoll. Sie verstehen, worum es geht. Und das ist gut.

Gerade in Ihrer Region rund um Schwarzenburg gibt es viele Ausflugsziele, das verlockt doch zum Spazieren.

Das ist ja auch erlaubt. Es geht nur darum, dass man sich in grossen Gruppen trifft und Distanzen einhält. Dass man nicht nur zu Hause bleiben will, das ist verständlich. Aber: Wenn jemand eine grosse Velotour geplant hat oder Ähnliches, dann würde ich ihm raten, zu Hause zu bleiben und stattdessen in den Garten zu sitzen.

Gab es auch Fälle, bei denen Sie auf Menschen trafen, die sich nicht dafür interessieren, was Sie sagten?

Ja, das gab es auch. Besonders die Risikogruppen sind eher beratungsresistent. Also genau diese Bevölkerungsgruppe, die wir am besten zu schützen versuchen und die am ehesten zu Hause bleiben müsse, reagierte oft mit einem Kopfschütteln auf unsere Hinweise.

Besonders die Risikogruppen sind eher beratungsresistent.

Sie vergleichen das Coronavirus oft mit einer einfachen Grippe. Und uns sagen sie, wir sollen nicht so «kompliziert tun». Sie wissen nicht, wie schlimm die Erkrankung mit dem Coronavirus verlaufen kann und nehmen es auf die leichte Schulter. Ein bisschen Einsicht gibt es jeweils schon, aber sie dürfte noch ausgeprägter sein.

Das Gespräch führte Michael Sahli.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; kocm; sahm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.